Muss Einfaedeln wegbekommen
 

"Muss das Einfädeln wegbekommen"

  • Bild:
  • 18.03.2012 | 09:46 | (sport10)

    Marcel Hirscher vergibt die Chance auf seine dritte Kristallkugel im ersten Slalom-Durchgang. Warum die Luft heraußen war und Andre Myhrer der lachende Dritte ist.

    Marcel Hirscher hatte sein großes Ziel bereits vor dem Slalom verwirklicht. Denn nach seinem Sieg am Samstag im Riesentorlauf hatte er nicht nur die kleine Kristallkugel für die Disiziplinenwertung eingefahren, sondern auch einen 25 Punkte Vorsprung auf Beat Feuz im Gesamt-Weltcup herausgefahren und somit auch die große Kugel in seiner Tasche.

    Kostelic rutscht weg

    Druck hatte er beim letzten Saisonrennen, dem Slalom, keinen mehr. Auch wenn es noch um eine Kugel gegangen wäre. Die Chancen standen sogar gut.

    Denn Ivica Kostelic rutschte nach wenigen Stangen weg, er stieg zwar zurück, doch mit einem großen Rückstand kam er ins Ziel. "Ich wollte attackieren, aber es war ein bisschen zu viel. Ich habe versucht, voll zu fahren. Mein Körper ist in keinem guten Zustand, auch wenn ich viel riskiere, bin ich sicher nicht so schnell wie normalerweise", erklärte Kostelic.

    Hirscher hat eine Aufgabe für den Sommer

    Somit wäre der Weg frei gewesen für Marcel Hirscher. Doch der fädelte, wie schon in der Vorwoche in Kranjska Gora, ein.

    "Nach der riesen Belohnung war es nicht einfach. Die Luft ist ein bisschen heraußen gewesen", sagt der frischgebackene Gesamt-Weltcupsieger. "Es hilft jetzt nichts. Ich habe eingefädelt und bin weg."

    Für den Sommer hat er nun eine Aufgabe: "Jetzt muss ich noch schauen, dass ich das Einfädeln über den Sommer wegbekomme, dann schaut es für die kommende Saison ganz gut aus." Die letzten Wochen haben jedenfalls an Hirschers Kräften gezerrt. "Ich habe mich sehr auf den Kampf mit Beat um die große Kugel fokussiert. Ich bin jetzt schon froh, dass die Schultern um 50 Kilo leichter sind."

    Endstand Gesamt-Weltcup
    1. Marcel Hirscher (AUT)1355
    2. Beat Feuz (SUI)1330
    3. Aksel-Lund Svindal (NOR)1131
    4. Ivica Kostelic (CRO)1064
    5. Hannes Reichelt (AUT)1024

    Myhrer nützt die Gunst der Stunde

    Durch den quasi Ausfall von Kostelic und den Einfädler von Hirscher nützte nun der Schwede Andre Myhrer die Gunst der Stunde. Er fuhr zwei sehr gute Läufe und sicherte sich im letzten Rennen die kleine Kugel, verdrängte Kostelic noch von Platz eins und verwies Hirscher auf den dritten Rang.

    "Es ist ein schönes Gefühl, ich hatte eine gute Chance und die habe ich genützt. Es ist unglaublich, dass ich das jetzt noch geschafft habe", so Myhrer, der vor dem Rennen noch 66 Punkte Rückstand auf Kostelic hatte.

    Myhrer setzte sich im letzten Saisonslalom in Schladming vor dem Deutschen Felix Neureuther und Mario Matt durch. "Es ist immer grandios in Österreich zu fahren. Ich bin mit Rang drei zufrieden, aber es war schwer zu fahren", so Matt.

    Endstand Slalom-Weltcup
    1. Andre Myhrer (SWE)644
    2. Ivica Kostlic (CRO)610
    3. Marcel Hirscher (AUT)560

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()


      • Sportwoche ePaper


      Gesamte Ergebnisse

      Gesamte Ergebnisse