Hirscher siegt Bansko Mathis
 

Hirscher siegt in Bansko, Mathis überrascht

  • Bild:
  • 18.02.2012 | 13:00 | (sport10)

    Marcel Hirscher siegt im Riesentorlauf von Bansko in Hermann-Maier-Manier. Ein zweiter Marcel in rot-weiß-rot sorgt mit einem Stockerlplatz für eine große Sensation.

    Der Helm ist gelb, die Riesentorlauf-Technik überragend. Nein, die Rede ist nicht von Hermann Maier, sondern von Marcel Hirscher. Die rot-weiß-rote Gesamtweltcuphoffnung holte sich beim Riesentorlauf in Bansko in überlegender Manier mit 1,39 Sekunden Vorspunt den Sieg. Ivica Kostelic (KRO) und Beat Feuz (SUI), die verletzungsbedingt bzw. freiwillig auf das Rennen verzichteten, müssen zittern.

    Hirscher trotz Fehler unglaublich schnell

    Der Rückstand Hirschers auf den Führenden Kroaten im Gesamtweltcup beträgt nur noch 118 Punkte, auf den Schweizer lediglich 48 Zähler. Hirscher war schon im ersten Durchgang im oberen Bereich der Schnellste, ehe er von einem Fehler gebremst wurde. Im zweiten Lauf lief dann alles perfekt, der 22-Jährige konnte die 100 Punkte für den Riesentorlauf- und Gesamtweltcup einstreifen. Hirscher übernahm mit dem Sieg die Führung im Riesentorlauf, da sein Hauptkonkurrent Ted Ligety (USA), der nach dem ersten Durchgang noch in Führung lag, im zweiten Lauf aufgrund eines schweren Fehlers auf Platz 27 zurückfiel.

    Es war eine der besten Fahrten meines bisherigen Lebens.

    Nach seinem überlegenen Triumph sagte Hirscher: "Im zweiten Durchgang ist alles nach Plan gelaufen, es war eine der besten Fahrten meines bisherigen Lebens. Es war so schwer, dass ich während des Rennens gedacht habe, ein Top-5 Platz wäre ok. Ich habe auf die kleine Anzeigentafel geschaut, diese ist nicht umgesprungen, darum habe ich geglaubt, ich bin Fünfter. Ich muss Rennen für Rennen fahren und es muss immer so funktionieren wie heute, sonst lebt die Chance nicht. Probieren muss ich es, aber Ivica und Beat sind so solide. Ich falle hingegen ab und zu aus."

    Mathis sorgt für Sensationspodestplatz

    Ein zweiter Marcel im ÖSV-Trikot sorgte ebenfalls für erfreuliche Schlagzeilen: Marcel Mathis. Das gerade erst 20 Jahre alt gewordene Nachwuchstalent aus Hohenems qualifizierte sich mit Startnummer 35 für den zweiten Durchgang und legte eine Zwischenbestzeit auf die Strecke, die lange halten sollte. Erst Massimiliano Blardone (ITA, auf Rang sieben nach dem ersten Durchgang) konnte Mathis vom Leaderboard verdrängen.

    Am Ende reichte es sogar für Platz drei am Podest. Die Hintergrundgeschichte des Erfolgs des jungen Österreichers liest sich fast schon kitschig. Am Vortag des Rennens war er noch bei einem Europacup-Riesentorlauf in Oberjoch (GER) im Einsatz und erreichte den guten zweiten Platz. Aufgrund der langen Anreise nach Bansko kam er erst um zwei Uhr nachts im Hotel an. Umso sensationeller ist seine Leistung zu bewerten.

    Ich musste die Chance, Weltcup fahren zu dürfen nutzen und bin überglücklich.

    Der 20-Jährige strahlte über sein bestes Weltcupergebnis: "Es ist mir wirklich viel aufgegangen, ich bin sehr zufrieden. Den Schwung habe ich ein bisschen von meinem Papa, noch mehr aber von meinen Trainern gelernt. Es ist ein gutes Gefühl, am Leaderboard zu stehen. Ich musste die Chance, Weltcup fahren zu dürfen nutzen und bin überglücklich. Bis jetzt war meine beste Platzierung ein 25. Rang. Ich will jetzt hart weiterarbeiten und dann sieht man, wie es weitergeht."

    Mit Hannes Reichelt erwischte ein weitere Österreicher einen guten zweiten Lauf. Der 31-Jährige konnte sich auf Rang fünf vorschieben. Nach dem Rennen sagte der Routinier mit einem Lächeln: "Der kleine Mathis hat einfach keinen Respekt vor den Älteren. Das er ein guter Skifahrer ist, wissen wir. Weil er so spät im Hotel angekommen ist, hab ich mir gedacht, dass das heute eher nichts werden wird."

    Philipp Schörghofer landete nach Platz vier im ersten Lauf auf dem guten achten Platz, Benjamin Raich schied nach Rang fünf im ersten Durchgang aus. Romed Baumann und Christoph Nösig erwischte es bereits im ersten Lauf.

    Das gesamte Ergebnis finden Sie auf der zweiten Seite!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()


      • Sportwoche ePaper


      Gesamte Ergebnisse

      Gesamte Ergebnisse