FranzSturz zipft maechtig
 
  • Bild: (c)GEPA pictures
  • Senden
  • Drucken

Franz-Sturz: "Es zipft ihn mächtig an"

Max Franz befindet sich nach seinem Horror-Sturz bereits wieder auf dem Weg der Besserung, muss sich aber nun einige Wochen schonen. Ein Comeback in diesem Jahr scheint unrealistisch.

03.12.2012 | 11:04 | (sport10)

Als Max Franz beim Super-G von Beaver Creek gegen ein Tor knallte, das Bewusstsein verlor und auf die harte Piste aufschlug, stockte der Skiwelt der Atem. Doch schon nach wenigen Stunden gab es die erste Entwarnung. Via Facebook vermeldete der 23-Jährige: "Alles Ok! Ganz kurz: Ich hab Kopfweh und im Gesicht ein paar Kratzer und muss zur Kontrolle bis morgen hier im KH bleiben! Danke für die Genesungswünsche...ich melde mich wieder."

Heimreise am Montag

Angesichts des heftigen Sturzes hatte Franz tatsächlich Glück im Unglück und kam mit einer Gehirnerschütterung, einem Nasenbeinbruch und einigen Abschürfungen im Gesicht davon. Nach einer Nacht im Spital, durfte der Kärntner das Krankenhaus am Sonntag schließlich wieder verlassen und wird am Montag unter der Aufsicht von ÖSV-Ärztin Alexandra Reimann die Heimreise antreten.

"Es geht ihm bereits viel besser, er kann sich an alles erinnern", so Reimann, die weiter erklärt: "Es zipft ihn mächtig an, dass er nun einige Zeit nicht Skifahren darf." Aber nicht nur das, er braucht nun wie nach einer Gehirnerschütterung üblich für zwei bis drei Wochen absolute Ruhe und darf auch nicht am Computer lesen. "Deshalb ist er auch so angefressen", berichtet die Ärztin.

Kein Rennen mehr in diesem Jahr?

Wie lange sich Franz nun schonen muss, kann man nicht genau sagen, Reimann stellt aber klar: "Erst wenn er absolut keine Kopfschmerzen mehr hat und sich wieder voll konzentrieren kann, darf er wieder etwas tun. Das muss dann daheim ein Neurologe abklären."

Gut möglich also, dass der Shooting-Star in diesem Jahr kein Rennen mehr bestreiten kann. Die Speed-Bewerbe in Gröden (12. bis 15. Dezember) stehen für eine Rückkehr auf keinen Fall zur Debatte und auch die schwere Abfahrt von Bormio am 29. Dezember ist nicht der beste Boden für ein Comeback.

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()


    Gesamte Ergebnisse

    Gesamte Ergebnisse