Unglaubliche Lindsey Vonn
 

Einfach Vonntastisch

  • Bild:
  • 01.12.2012 | 21:45 | (sport10)

    Was für eine Machtdemonstration von Lindsey Vonn in der Abfahrt von Lake Louise. Die US-Amerikanerin gewinnt auf ihrer Lieblingsstrecke zum 11. Mal.

    Zwölf Mal hat Lindsey Vonn schon in Lake Louise gewonnen. Die Ausgangsposition, dass sie zum 11. Mal in Lake Louise eine Abfahrt gewinnt und ihren 55. Weltcup-Sieg holt, war aber denkbar schlecht. Unmittelbar bevor sie ins Rennen ging, zog eine Nebelwolke auf die Strecke. Die Sicht war mehr als nur schlecht und dann wäre Vonn beinahe auch noch ausgefallen. Wo andere die Kraft nicht mehr aufbringen würden, wieder ins Rennen einzusteigen, schlägt sie so richtig zu.

    Vonn überholt Hermann Maier

    Bis ins Ziel nahm sie ihrer Landsfrau Stacey Cook 52 Hunderstel ab. Was wäre gewesen, wenn Vonn unter den selben Bedingungen gestartet wäre wie ihre Landsfrau? Eine müßige Diskussion. Auch die halbe Sekunde reichte, um ihren 55. Weltcup-Sieg zu feiern. Damit hat sie die Schweizerin Vreni Schneider eingeholt und nun auch mehr Siege als Hermann Maier, der 54 Mal gewonnen hat.

    "Das war ein Wahnsinn, ich hatte ziemlich viel Geschwindigkeit und war fast schon im Netz. Ich habe mir gedacht, jetzt ist es vorbei. Aber ich hatte zum Glück schnelle Ski, um die Geschwindigkeit in den flachen Teil mitnehmen zu können."

    Dass sie nun 55 Siege auf ihrem Konto und damit einen mehr als Maier hat, ist für Vonn sensationell. "Er war für mich ein großes Vorbild. Ich kann es nicht glauben, mehr Siege als er zu haben."

    Vonn und Tiger Woods ein Paar?

    Doch nicht nur auf der Strecke sorgte die US-Amerikanerin für Aufsehen. Angeblich ist Vonn bereits wieder frisch verliebt. Golfsuperstar Tiger Woods und sie sollen ein Paar sein. "Tiger Woods ist ein Freund von mir, das ist richtig. Mein Bruder war Skilehrer für seine zwei Kinder. Das ist alles", dementiert sie alle Gerüchte.

    Für die Österreicherinnen lief es abermals nicht ganz nach Wunsch. Beste wurde Anna Fenninger als Achte. Neuerlich weit unter ihren Möglichkeiten blieb Elisabeth Görgl. "Oben hatte ich eigentlich ein ganz gutes Gefühl, aber dann haben sich die Fehler gehäuft. Den Fallaway habe ich total verhaut. Dementsprechend schlecht ist auch die Zeit."

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()