HassDuell ueberschattet alles
 
  • Bild: (c) GEPA pictures
  • Senden
  • Drucken

Ein Hass-Duell überschattet alles

Wer gewinnt den Stanley Cup? Mit dieser Frage beschäftigen sich ab heute Nacht 16 Teams. Boston will den Titel verteidigen, Vancouver will Rache. Doch alles dreht sich um Pittsburgh vs. Philadelphia.

11.04.2012 | 12:41 | (sport10)

Die Boston Bruins setzten sich 2012 nach sieben Spielen gegen die Vancouver Canucks durch. Während auf der einen Seite der Jubel riesengroß war, zerstörten enttäuschte Randalierer die Innenstadt Vancouvers. Ein Jahr später wollen die Canucks Rache nehmen und den Cup endlich wieder nach Kanada holen.

EASTERN CONFERENCE

New York Rangers (1) vs. Ottawa Senators (8)

Saisonbilanz: 1-3 (4:5 SO, 3:2, 0:3, 1:4)

Wer hätte gedacht, dass die New York Rangers als bestes Team im Osten in die Playoffs einziehen und wer hätte schon auf einen Playoff-Einzug der Ottawa Senators gewettet? Damit hätte sich zu Beginn der Saison wohl viel Geld verdienen lassen. Zuletzt lief es bei beiden Teams eher mittelmäßig. Ihre starke Saison haben die Rangers einmal mehr Schlussmann Henrik Lundqvist zu verdanken. Auf ihn wird es auch in dieser Serie ankommen.

Ein Schwede ist auch der Man-to-Watch bei den Sens. Verteidiger Erik Karlsson hat sensationelle 78 Scorerpunkte (19 Tore, 58 Assists) gesammelt.

Boston Bruins (2) vs. Washington Capitals (7)

Saisonbilanz: 1-3 (3:5, 4:1, 3:4, 2:3 SO)

Gerade rechtzeitig zum Start der Playoffs ist wieder Bruins-Hockey angesagt. Das heißt, alle vier Reihen sind komplett. Die Bruins haben sechs Spieler im Kader, die 20 oder mehr Tore geschossen haben. Bei fünf gegen fünf  ist Boston das beste Team der Liga.

Im Tor ist der Vorteil der Bruins in dieser Serie eklatant. Während Boston Vezina-Trophy-Winner Tim Thomas im Kasten hat, muss Washington wohl auf den unerfahrenen Braden Holtby hoffen, da Tomas Vokoun und Michal Neuvirth verletzt ausfallen.

Florida Panthers (3) vs. New Jersey Devils (6)

Saisonbilanz: 2-2 (4:3, 2:3 SO, 2:5, 3:1)

Florida steht zum ersten Mal seit 2000 in den Playoffs. Kurios: Die Panthers verdanken ihren Erfolg insgesamt 18 Niederlagen in Overtime oder im Shootout. Zuletzt geriet der Motor der Panthers aber gehörig ins Stottern. Aus den letzten zehn Spielen holte Florida nur zwei Siege.

Martin Brodeur ist bei den Devils nach wie vor das Um und Auf, wenngleich er lange nicht mehr so gut wie noch vor einigen Jahren ist. In der Offensiv können die Devils auf Ilya Kovalchuk, Zach Parise und Patrik Elias zurückgreifen. Mit David Clarkson hat man sogar einen Third-Liner, der in dieser Saison 30 Tore geschossen hat.

Pittsburgh Penguins (4) vs. Philadelphia Flyers (5)

Saisonbilanz: 2-4 (2:3, 2:4, 6:4, 2:3 OT, 4:6, 4:2)

Beide Teams hassen sich ohne Ende. Es ist fast schade, dass dieses Duell in der ersten Playoff-Runde über die Bühne geht. Zuletzt gingen die beiden Headcoaches der beiden Teams aufeinander los. Die Penguins haben in der Regular Season die meisten Tore geschossen, obwohl Sidney Crosby die meiste Zeit gefehlt hat. Yewgeni Malkin ist der Topscorer der Liga und auch Sidney Crosby und Eric Staal sind endlich einmal alle zusammen fit.

Die Flyers sind offensiv nur ein wenig schlechter, sind die Nummer zwei in der Liga. Angeführt von Claude Giroux, Scott Hartnell, Wayne Simmonds und Jaromir Jagr ist auch Philadelphia extrem gefährlich.

WESTERN CONFERENCE

Vancouver Canucks (1) vs. Los Angeles Kings (8)

Saisonbilanz: 2-2 (1:2 OT, 1:7, 3:0, 4:3)

Ein Kracher ist auch das Duell zwischen den Vancouver Canucks und den Los Angeles Kings. Die Kings stellen mit Jonathan Quick jenen Schlussmann, der in dieser Saison die meisten Shutouts (10) gefeiert hat. Der Goalie ist auch in Vancouver ein Thema. Roberto Luongo ist und bleibt die umstrittenste Nummer eins der Liga. Sollte er sich nur den geringsten Patzer leisten, wird er wohl seinen Platz räumen und Cory Schneider Platz machen müssen.

St. Louis Blues (2) vs. San Jose Sharks (7)

Saisonbilanz: 4-0 (4:2, 1:0, 3:0, 3:1)

Ohne Einzelspieler geht es auch! Die St. Louis Blues haben keinen Spieler in ihren Reihen, der heraussticht. Bester Scorer ist David Backes mit lediglich 54 Scorerpunkten, er liegt damit auf dem 74. Rang in der Liga. Die Ausgeglichenheit ist bei St. Louis Trumpf.

Die Blues haben alle vier Saisonspiele gegen San Jose gewonnen. Allein schon deswegen geht St. Louis als Favorit in dieses Duell.

Phoenix Coyotes (3) vs. Chicago Blackhawks (6)

Saisonbilanz: 3-1 (2:5, 4:1, 4:3 SO, 3:0)

Eine große Überraschung sind die Phoenix Coyotes. Sie gewannen ihre letzten fünf Regularseason-Spiele und sicherten sich den Sieg in der Pacific Division. Dennoch bleiben die Coyotes eine No-Name-Truppe, aber gerade deswegen sind sie extrem gefährlich. Offensiv spielen die Blackhawks mit Marian Hossa, Patrick Sharp, Patrick Kane und Co. aber in einer anderen Liga.

Nashville Predators (4) vs. Detroit Red Wings (5)

Saisonbilanz: 3-3 (1:4, 4:3, 1:4, 1:2, 3:2, 4:1)

Die Nashville Predators wollen den Cup holen. Mit Pekka Rinne haben die Predators jenen Goalie in ihren Reihen, der die meisten Siege eingefahren hat (43). Zudem wurden in dieser Spielzeit Andrei Kostitsyn, Paul Gaustad und Hal Gill verpflichtet. Bei den Red Wings gibt es dafür nur wenig Neues. Niklas Lidström und Henrik Zetterberg sowie Pawel Datsyuk sind immer noch die spielbestimmenden Figuren.

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()