Serbien adelt Djokovic Staatshelden
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

Serbien adelt Djokovic zum Staatshelden

Riesige Ehre für Tennis-Branchenprimus Novak Djokovic: Die Nummer eins der Welt wurde am Freitag mit der höchsten Auszeichnung seines Heimatlandes Serbien bedacht.

15.02.2012 | 14:22 | (sport10)

Seit über einem Jahr dominiert Novak Djokovic den Herren-Tenniszirkus. 2011 holte er sich zehn Turniersiege und drei Grand-Slam-Titel und schloss die Saison überlegen auf Platz eins ab. Dass er fest auf seinem Thron sitzt, bewies er bei den Australian Open 2012. Seine gelungene Titelverteidigung in Melbourne lässt für die laufende Spielzeit einiges erwarten.

Der "beste Botschafter" wird ausgezeichnet

In seiner Heimat Serbien ist Djokovic aufgrund seiner Leistungen in den letzten Monaten schon längst ein Volksheld. Wie zur Bestätigung seines Heldenstatuses wurde ihm nun der höchste Orden des Landes verliehen. Staatspräsident Boris Tadic begründete das so: "Er ist Serbiens bester Botschafter in der Welt."

Djokovic selbst war natürlich hin und weg vor Freude. "Ich habe davon geträumt, die Trophäe von Wimbledon stemmen zu können, hätte mir aber nie gedacht, dass ich mit einer so hohen Ehrung bedacht werde", erklärte die Nummer eins der Welt bei der Verleihung. Für ihn ist es die zweite Auszeichnung binnen weniger Tage. Bei den Laureus Sports Awards in London wurde er zum "Weltsportler des Jahres" gekürt.

"Schulde meinem Volk Dank"

Mit der höchsten serbischen Auszeichnung auf der Brust will der 24-Jährige nun zu weiteren Höhenflügen aufbrechen. "Ich schulde meinem Volk Dank", so Djokovic. "Ich werde weiter mein bestes geben, um unser schönes Land so gut wie möglich zu repräsentieren."

Die nächste Gelegenheit hierzu bietet sich ab 27. Februar. Djokovic wird beim ATP-Turnier in Dubai an den Start gehen und nimmt seinen vierten Titelgewinn in Serie ins Visier. Auf ihren Helden müssen die Serben trotzdem nicht verzichten. Vor zwei Tagen wurde die Wachsausgabe des Djokers im Museum von Jagodina enthüllt. Die trägt allerdings keinen Orden.

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()