Sebastian Binder: Asphaltliebhaber und Naturbursche in einem?!
 

WordRap: Sebastian Binder

  • Bild:
  • 21.06.2010 | 00:00 | (sportnet.at)

    Sebastian Binder ist maßgeblich am (öffentlichen) Bild der Wiener Skateszene beteiligt: Er skatet nicht nur selbst am Hauptstadt-Pflaster, sondern fängt die Szene mit seiner Videokamera in regelmäßigen Abständen ein und versorgt sie im Stil-Laden mit ausgewählten Skateboardbrands. massivemoves.com bat den Local zum WordRap...

    Ich bin… relativ zufrieden mit mir und meinem Leben.

    Ich bin nicht… jemand, der gern im Mittelpunkt steht.

    Ich verdiene mein Geld mit.... Online-Videos, im Stil-Laden und ich werde, da ich noch studiere, von meinen Eltern toll unterstützt.

    Der österreichische Sport braucht… mehr Möglichkeiten und Akzeptanz für Sportarten, bei denen kein Ball oder zwei lange Bretter involviert sind.

    Der österreichische Sport braucht nicht… abgedroschene Klischees und geheucheltes Interesse.

    Diesen Sport würde ich gerne einmal probieren: Ich kann nicht sagen, was mich richtig interessieren würde, ich aber noch nie probiert hätte. Irgendwie verlor alles bald seinen Reiz, doch beim Skaten bin ich hängen geblieben und ich bin auch nach zehn Jahren noch glücklich damit.

    Mein wertvollster Besitz: Spontan und finanziell gesehen vermutlich meine Kamera, aber ich würde einmal sagen, meine Gesundheit.

    Wenn ich „erwachsen“ bin, will ich… so glücklich und zufrieden sein wie jetzt. Egal welchen Job, welche Freunde und Hobbies ich haben werde.

    Wenn ich im Bus sitze, mache ich… Musik hören, lesen oder mich mit Freunden unterhalten.

    Zum Frühstück esse ich… am liebsten etwas mit viel Nutella!

    Mein Motto: Irgendwann g’winn ich im Lotto!
    Oder: Mal schauen was kommt; mit Geduld und offenen Augen kommt alles so, wie es soll.

    So überwinde ich meinen inneren Schweinehund: Beim Skaten muss ich ihn selten überwinden. Wenn ich das Gefühl habe, etwas schaffen zu können, versuche ich es. Wenn nicht, dann halt nicht. Und große Gaps oder Handrails schmeiß ich mich sowieso nicht hinunter.
    Im Alltag heißt es manchmal einfach: Zähne zusammenbeißen und machen!

    Hier trifft man mich online: Wenn, dann vielleicht auf Facebook. Aber auch das versuche ich zu vermeiden.

    Hier trifft man mich im richtigen Leben: Im Stil-Laden oder mit Freunden auf der Straße, im Cafe oder abends bei einem Bier in einem Beisl.

    Ein Online-Video, das jeder gesehen haben sollte: Muss nicht jeder gesehen haben, aber für mich, ein paar Freunde und Kaisermühlen Blues-Fans sicher ein Highlight:



    Die Top-5 Lieblingstitel auf meinem iPod: Ich besitze keinen iPod, aber auf meinem mp3-Player sind es (unter anderen) folgende:
    „Oh! You pretty things“ – David Bowie
    „Total eclipse of the heart“ – Bonnie Tyler
    „Roadrunner“ – Jonathan Richman & the Modern Lovers
    „Psycho Killer“ – Talking Heads
    „White Light/White Heat“ – The Velvet Underground

    Davon bekomme ich nie genug: Schokolade und Kaffee.

    Wenn ich eine Zeitmaschine hätte, würde ich… sie für viel Geld verkaufen und mir und den Menschen, die mir wichtig sind, etwas gutes tun.

    Wenn ich für einen Tag mit jemandem tauschen könnte (tot oder lebendig, real oder erfunden, berühmt oder auch nicht), wäre es… bestimmt eine Frau! :-)

    Wenn ich 20 Millionen Euro im Lotto gewinnen würde, würde ich… im Endeffekt dasselbe tun, wie mit einer Zeitmaschine.

    Wenn ich ein Superheld wäre, hätte ich gerne diese Kräfte: Ich glaube Superkräfte würden das Leben langweilig machen. Außer vielleicht der Röntgenblick :-)

    Mit diesem Menschen würde ich gerne einen trinken gehen: Mit guten Freunden, so wie immer.

    Grüße, Danksagungen, etc.: Ich möchte meiner Freundin, meiner Familie und meinen Freunden für ihre Unterstützung danken. Sowie allen beim Stil-Laden, MotionSports und Cliche.

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web