Stehaufmännchen Danny Way
 

The Iron Man

  • Bild:
  • 05.08.2008 | 00:00 | (sportnet.at)

    Er hält sämtliche Rekorde im Big Air Skateboarden, er springt aus Hubschraubern und mit einem gebrochenen Knöchel über die chinesische Mauer. Bei den X-Games tritt Danny Way einen erneuten Beweis seiner Unverwüstlichkeit an.

    Dritter Run im Skateboard-Big-Air-Bewerb der X-Games: Danny Way, der „Godfather“ dieser Disziplin, macht sich bereit. Der 35-Jährige stürzt sich die gigantische Rampe hinunter und macht über den 15-Meter Gap einen Backflip Rocket Air. Kein anderer Skater traut sich über diesen Hammer-Trick drüber, Way steht ihn mit einer traumwandlerischen Sicherheit.

    Mit einem Wahnsinnspeed steuert der US-Amerikaner auf die Quarter zu und katapultiert sich zwölf Meter in die Höhe. Doch bereits in den ersten Momenten seines Fluges merkt Way, dass dieser Versuch ein übles Ende nehmen wird. „Ich sah das Coping unter meinen Füssen und dachte mir nur mehr ‚here we go‘.“

    Seine Beine bleiben direkt an der Kante hängen und mit einer unglaublichen Wucht überschlägt er sich in die Quarter. Regungslos rutscht Way hinunter ins Flache. Die tausenden Zuseher im Staples Center von Los Angeles halten den Atem an, Erinnerungen an den Horrorsturz von Jake Brown im Vorjahr werden wach.

    „Danny Way is never done“
    Die Sanitäter eilen sofort zur Hilfe, innerhalb weniger Augenblicke steht Way jedoch wieder aus eigener Kraft auf seinen Beinen und humpelt auf die Seite. „Jeder im Publikum sagte, er ist erledigt. Aber ich wusste, dass das nicht so ist. Danny Way gibt niemals auf“, erklärt die 80-er Jahre Skate-Ikone Christian Hosoi – und er behält Recht. Trotz zahlreicher Prellungen und einem verletzten Fuß nimmt Way seine ausstehenden Versuche in Angriff.

    An seiner vierten Big-Air-Goldmedaille schrammt er am Ende haarscharf vorbei. Sein Freund Bob Burnquist hat die Nase um zwei Punkte vorn. Dennoch darf sich Way nun mit dem Titel des „Athlete of the Games“, des herausragendsten Sportlers der diesjährigen X-Games, schmücken. Die versammelte Actionsport-Elite huldigt dem scheinbar unverwüstlichen „Iron Man“. So erklärt BMX-Big-Air-Gewinner Chad Kagy Way „zum wahren Krieger, der durch nichts zu stoppen ist“.

    Way selbst, der mittlerweile seit den späten 80-ern ein fixer Bestandteil der Skateszene ist, gehen die zahlreichen Props seiner Kollegen sichtbar zu Herzen. „Ich bekam in meiner ganzen Karriere noch niemals so viel Anerkennung. Ich kann gar nicht beschreiben, wie viel mir das bedeutet“, gesteht er mit Tränen in den Augen.

    Everybody loves Danny Way:


    Die wichtigsten Stationen von Danny Ways einzigartiger Karriere findest du auf der nächsten Seite! 1974 – 15. April: Danny Way kommt in Portland, Oregon (USA) auf die Welt

    1981 – Danny beginnt im Alter von sechs Jahren regelmäßig auf der legendären Del Mar Skateboarding Ranch zu skaten

    1986 – Mit elf Jahren gewinnt er sein Debüt bei einem Contest. Hosoi und Vision nehmen ihn unter Vertrag

    1989 – Danny gewinnt seinen ersten Vert-Contest in Michigan

    1991 – Das Skateboard-Mag „Trasher“ kürt ihn zum „Skater of the year“

    1991 - Danny verlässt Blind und gründet mit einem Freund Plan B

    1994 – Bei einem Surfunfall bricht sich Way das Genick

    1995 – Ein Jahr später steht er wieder auf dem Skateboard und gewinnt die „Tampa Pro Vert Competition“

    1997 – Die DC Super Ramp wird gebaut

    1997 – Danny bricht den Highest-Air-Weltrekord und droppt zum ersten Mal aus einem Helikopter in eine Pipe. Der Bomb Drop war geboren, bis heute hat ihm das noch keiner nachgemacht.

    1999 - 2002 – Danny unterzieht sich sieben Operationen (Fünf am Knie und zwei an der Schulter)

    2002 - Danny entwickelt die Idee der ersten „Megaramp“. Er bricht den Rekord für die weiteste Distanz (20 Meter) und für den höchsten Air in einer Pipe (6 Meter)

    2003 – Die zweite Generation der „Megaramp“ im Point X Camp ist fertig. Danny bricht zwei Weltrekorde in einem Run - Longest Distance mit 23 Metern und Height Out Of A Ramp (Backside Air) mit 7, 2 Metern

    2003 – 26. Mai: Das DC Video feiert seine Premiere und läutet eine neue Ära des Skateboardens ein

    2004 – Erster Big-Air-Contest bei den X-Games. Danny holt Gold.

    2004 – Das „Trasher Magazine“ kürt ihn erneut zum „Skater of the year“. Er ist der Einzige dem diese Ehre zweimal zu Teil wird

    2005 – 9. Juli – Danny springt mit einem gebrochenen Knöchel über die chinesische Mauer

    2005 Trotz extremer Schmerzen in den Knien holt sich Danny seine zweite X-Games-Goldmedaille im Big-Air

    2006 Mega-Ramp in Mexico City: Danny steht den ersten Backflip und den ersten Backflip Rocket Air (“The El Camino”) mit dem Skateboard

    2006 Danny holt zum dritten Mal Gold bei den X-Games

    2008 Er steht einen 360-Flip über die Mega-Ramp

    SPORTWOCHE ePaper:


    Exklusive Storys, Interviews mit den Sportstars, Homestorys und vieles mehr.

    >> Jetzt downloaden!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Neue Artikel