blv/nthng
 

Brand-Interview: BLV/NTHNG

  • Bild:
  • 23.05.2011 | 00:00 | (sportnet.at)

    Lukas Lerperger hat Anfang des Jahres seinen Brand "blv/nthng" aus der Taufe gehoben und seitdem geht es steil bergauf. Die Kollektion liegt nur in geringer Stückzahl auf und jeder reißt sich darum, ein Stück zu ergattern. In unserem Brand-Interview erfahrt ihr aus erster Hand alles über "blv/nthng" und wir verraten auch, wo man die begehrte Ware bekommt.

    Stell dein Label bitte kurz vor?
    Lukas Lerperger: "Wir kommen aus Wien, Österreich, das Label gibt es erst seit Anfang dieses Jahres und es ist momentan eigentlich ein one-man-project. Ich arbeite mit Künstlern und Fotografen für die Kollektionen zusammen und ein großer Kreis von Freunden unterstützt mich, sei es durch Feedback für die Klamotten oder Fotos."

    Wie bist du auf die Idee gekommen, ein eigenes Label zu kreieren? Wie hat alles angefangen?
    "Ich wollte so etwas in die Richtung eigentlich schon immer machen, nur hat es irgendwie nie so richtig hingehauen. Entweder hat das Geld gefehlt oder ich hab einfach den Glauben an das Projekt verloren. Das war letztlich auch der Stein der die Sache mit dem Label ins Rollen gebracht hat. Ich hatte ja noch bis vor kurzem ein Projekt namens „viennetrevue“ am laufen. Es sollte so eine Art Foto/Video Blog von einem Kreis von sechs Leuten sein und auch hier war einiges in Planung, unter anderem auch Kleidung. Nun ist es leider immer nur bei Plänen geblieben und ich beschloss etwas eigenständiges zu machen und nach etwas grübeln entstand dann BLV/NTHNG."

    Welche Philosophie verfolgt blv/nthng, was ist euch wichtig, was macht das Label einzigartig?
    "Philosophie eigentlich keine bestimmte. Wir wollen einfach etwas anderes machen als die 1000 Shirts mit Comiclogos und super bunten Schriftzügen. Uns gefallen reale Dinge wie Fotos oder Malereien und solche wollen wir auch auf Textilien bringen. BLV/NTHNG ist so einzigartig, weil unsere Prints einfach einzigartig sind. Jeder Print ist an sich ein Kunstwerk und dadurch wird auch jedes Shirt zu einem solchen. Zudem sind unsere Sachen sehr exklusiv, sprich auf 20 Stück limitiert und sogar mit der Stücknummer versehen."

    Wie bist du auf den Namen gekommen und wofür steht er? Und: Wie spricht man ihn richtig aus?
    "Wie ich darauf gekommen bin weiss ich eigentlich gar nicht mehr so richtig. BLV/NTHNG bedeutet jedenfalls, „believe in nothing...“ und das Logo bzw. die Grafik für das erste Shirt stand eigentlich schon lange vor dem dem Namen fest. Das Foto von einem Grabstein habe ich mal vor ein paar Jahren in Miami gemacht und dann immer wieder für verschiedene Kunstwerke verwendet. Ich wollte zu dem Logo einfach einen Brandnamen der sich etwas widerspricht und somit den Ernst wegnimmt, deshalb auch die drei Punkte danach. Auf die Abkürzung hat mich dann mein Freund und Arbeitskollege, Paul, gebracht. Einfach aus typographischen Gründen."

    Was waren die ersten Schritte bei der Labelgründung? Worauf sollte man deiner Meinung nach achten, wenn man seine eigene Marke ins Leben ruft?

    "Die ersten Schritte sind fast die mühsamsten. Es geht darum einen Namen zu finden, ein Logo, dann muss man herausfinden, welche Textilien man verwendet, wie man halbwegs leistbar an diese kommt, man muss eine Druckerei finden die dir deine Vorstellungen kostengünstig umsetzen kann und das ist bei so kleinen Mengen an Shirts wirklich schwer. Dann muss man sich um den Vertrieb der Sachen kümmern, einen Onlineshop erstellen, oder versuchen in Shops zu kommen. Das ist oftmals eine mühselige Angelegenheit, wenn man nicht die richtigen Leute kennt. Ja und sehr wichtig ist natürlich die Promotion... Ich denke im Prinzip ist am wichtigsten dass man weiss was man machen will und auch einen Drang verspürt es tun zu müssen, sonst wird das nichts und neben der ganzen Organisation ist das wichtigste wie fast überall die Connections."

    Auf Seite zwei kannst du eines der limitierten BLV/NTHG Tees gewinnen! Hast du vor, einmal richtig Geld mit dem Label zu verdienen oder ist es eher ein Hobby für dich? Was machst du ansonsten, um über die Runden zu kommen?
    "Naja, ich habe mir das jetzt nicht als primäres Ziel gesetzt. Ich denke, wenn das dein Beweggrund ist ein Label zu gründen, dann kann das nicht funktionieren, also zumindest nicht für mich und außerdem ist das momentan so so weit entfernt, dass ich gar nicht recht wage daran zu denken. Also im Moment ist es definitiv nicht mehr ein Hobby, mein Brotgeld verdiene ich ganz bodenständig im Einzelhandel für einen amerikanischen Textilhersteller."

    Du arbeitest mit jungen Künstlern zusammen – wie wählst du sie aus und wer war an der neuen Kollektion beteiligt?
    "Ja genau, momentan wähle ich eigentlich vor allem Leute aus meinem Bekanntenkreis. Ich kenne sehr viele Leute die fotografieren oder malen und ich kenne ja meist deren Werke und frage dann einfach ob sie Lust drauf hätten. Bei der jetzigen Kollektion habe ich mit Johannes Gierlinger zusammen gearbeitet. Er kommt ja auch aus Salzburg wie ich und arbeitet mit Film und Fotografie. Ich verfolge sein Schaffen schon lange, zum Beispiel auf seinem Blog voyeurself.tumblr.com, und liebe seinen Stil."

    Die Kollektionen sind ja sehr limitiert und die erste war ziemlich schnell ausverkauft – wie viele Stück produzierst du und wie sichert man sich eines der begehrten Stücke?
    "Ja genau, das war eigentlich von Anfang an klar, dass ich das ganze sehr limitiert und exklusiv machen will. Ich sehe jeden Print, wie zum Beispiel die Fotos von Johannes Gierlinger, die meiner Meinung nach an sich schon sehr viel wert sind, schon als ein Kunstwerk und dadurch wird dann jedes Shirt mit einem solchen Druck zu einem ganz speziellen Werk. Die Kollektion soll die Menschen erreichen, die es auch wirklich schätzen können. Wenn ich daran denke Johannes großartige Bilder auf 1000 Stück billigster Shirts aus China zu pressen und dann in einem der riesigen Kleidungskonzerne für 5 Euro zu verscherbeln, stellt es mir die Haare auf."

    Was inspiriert dich?
    "Eigentlich das Leben an sich, natürlich die Szenen in denen ich verkehre, sprich Skateboarding, Snowboarding, Fotografie, Kunst. Natürlich auch Musik, die variiert ständig. Zur Zeit der Gründung habe ich beispielsweise sehr viel "Witch House" gehört, deshalb vielleicht auch das Kreuz und so..."

    Hat BLV/NTHG Teamrider – beziehungsweise könntest du dir ein Team für die Zukunft vorstellen?
    "Nein, Teamrider im klassischen Sinn haben wir keine, da wir ja kein Snow-, Skate-Brand sind. Ich hab zwar sehr viele Freunde, die entweder Snowboard, Skateboard, oder Rad fahren, die mich natürlich supporten, aber die offiziellen Repräsentanten des Labels sind eher die Künstler hinter den Prints."

    Was machst du, um von den Leuten wahrgenommen zu werden und das Label zu vermarkten?
    "Ich blogge regelmäßige, poste auf Facebook. Ich versuche Shirts in möglichst viele gute Shops zu bekommen, kümmere mich um Artikel bzw. Gewinnspiele für Magazine wie z.B. mit euch und das übliche Networking."

    Wo findet man BLV/NTHG online?
    "Online findet man uns auf unserem Blog: blvnthng.tumblr.com, im Onlinestore: blvnthng.bigcartel.com oder natürlich auf Facebook unter www.facebook.com/blvnthng."

    In welchen Shops kann man blv/nthng kaufen?
    "Im Stil-Laden in der Lindengasse in Wien, in der Paar Sneakerboutique in der Siebenstergasse in Wien und in unserem onlinestore: blvnthng.bigcartel.com."

    Was planst du für die Zukunft?
    "Noch eine große Bandbreite an Textilien zu produzieren mit viel kreativem Support. Noch etwas internationaler zu werden und in mehr Shops zu kommen. Eine Homepage und im Sommer soll es dann eine Art Vernissage/Brand Party in Wien geben."

    Danke, dass du dir Zeit genommen hast!
    "Ich danke herzlich für das Interesse an unserem Label und dieses Interview."


    Gewinne ein limitiertes BLV/NTHG T-Shirt
    Die gute Nachricht zum Schluss: Wir verschenken eines der streng limitierten BLV/NTHG Tees. Werde kreativ und poste uns dein Design, deinen Text oder dein Foto zum Thema "Believe in ..." bis zum 12. Juni 2011 auf unsere
    Facebook Pinnwand oder schicke uns ein E-Mail an hi@massivemoves.com, die beste Einsendung gewinnt!

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web