Stefan Weger

17.12.2012
09:18

Wer soll diese Austria stoppen?

von Stefan Weger

Sieben Punkte Vorsprung, das wird diese Austria wohl nicht abgeben.

Das Fußball-Jahr in Österreich ist Geschichte. Es brachte einen Doublesieger, der erstmals in der Geschichte aus Salzburg kam. Red Bull holte sich vergangene Saison sowohl die Meisterschaft als auch den Cup. Doch nur kurz darauf wurde die Double-Mannschaft von Düdelingen bis auf die Knochen blamiert. Es folgte ein Umbruch, der Früchte trug. Salzburg spielt nun den Fußball, den sich Trainer Roger Schmidt und Sportdirektor Ralf Rangnick vorstellen.

Und der ist auch erfolgreich. 47 Tore, um 15 mehr als zu diesem Zeitpunkt in der Vorsaison, und 41 Punkte. Und dennoch führt Salzburg die Tabelle nicht an. Es gibt nämlich eine Mannschaft, die in dieser Saison unaufhaltsam von Sieg zu Sieg eilt.

Austria Wien ist die Mannschaft der Wintersaison und darf sich zu Recht Herbstmeister und Winterkönig nennen. Mit erfrischendem Offensivfußball begeistern sie ihre Anhänger. Philipp Hosiner ist mit nun 21 Toren der souverän Führende der Torschützenlisten. Er ist drauf und dran, den Bundesligarekord von Hans Krankl, der es schaffte in einer Saison 41 Tore (Saison 1977/78) zu erzielen, zu knacken.

Peter Stöger hat es geschafft, aus einer Austria, die in der vergangenen Saison nicht einmal in die Europa League einzog, eine Mannschaft zu formen, die - spätestens jetzt - der große Favorit auf den Meistertitel ist. Sieben Punkte Vorsprung, das ist selbst in der österreichischen Liga, eine ganze Menge. Vor allem dann, wenn die Veilchen sogar in numerischer Unterlegenheit einen souveränen 3:1-Sieg gegen Sturm Graz einfahren.

Salzburg und Co. dürfen im Frühjahr praktisch keine Punkte abgeben, um die Austria noch zu stoppen. Selbst wenn Salzburg die Austria zwei Mal besiegt, hätten die Veilchen noch immer einen Punkt Vorsprung. Nimmt die Austria den Schwung ins neue Jahr mit, so kann der Meister 2013 eigentlich nur Austria Wien heißen.

SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


Der Superstar erzählt sein Leben:
packend, berührend, authentisch.

>> Jetzt bestellen

Mehr auf sportnet.at
    Mehr aus dem Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()


    1. ist Redaktionsleiter von sportnet.at

    2. hat Sportjournalismus in Salzburg studiert

    3. war Eishockey-Tormann in Salzburg

    4. hat einige Tore von Eishockey-Star Thomas Vanek "gefressen"

    5. bewunderte Patrick Roy

    6. schaut gerne Fußball mit Freunden im Chelsea

    7. hat eines der ersten Interviews mit Marko Arnautovic geführt

    8. hat zwei Söhne (Jakob und Laurenz)