Stefan Weger

03.12.2012
09:19

Ein Spitzenspiel, das keines war?

von Stefan Weger

Die besten Teams taten sich schwer. Sieger gab es dennoch.

  • Senden
  • Drucken
  • Mehr Spitzenspiel geht nicht, waren sich vor dem Duell zwischen Red Bull Salzburg und Austria Wien alle einig. Erster gegen Zweiter. Salzburg wollte den Rückstand von fünf Punkten auf die Austria mit einem Sieg verringern. Die Veilchen wiederum wollten den Vorsprung auf acht Punkte ausbauen. Dementsprechend hat Peter Stöger auch aufgestellt. Statt Emir Dilaver, mit dem alle rechneten, spielte der offensivere Dare Vrsic.

    Was von der Papierform offensiv ausschaute, war es dann aber nicht wirklich. Vor allem bei der Austria ging nicht viel nach vorne. Von den flüssigen Spielzügen der vergangenen Wochen war nicht viel zu sehen. Chancen hatte die Austria nur nach Standards.

    Und Salzburg? Christopher Dibon kann durchaus als Sieger des Spiels gesehen werden. Er machte seine Sache gegen Philipp Hosiner mehr als nur gut, ließ den 17-fachen Saisontorschützen überhaupt nicht ins Spiel kommen. Bis auf einen Torschuss, der weit über das Tor ging, war Hosiner nicht zu sehen.

    Aber in der Offensive, war trotz des Blitzcomebacks von Jonathan Soriano lange nicht viel los. Erst in der Schlussphase hatten die Salzburger eine Vielzahl guter Möglichkeiten. Die machte jedoch Heinz Lindner allesamt zunichte.

    Damit war es ein Spitzenspiel, das eigentlich keines war, weil die spielerischen Akzente fehlten. Das torlose Remis hilft wenn dann der Austria. Der Vorsprung auf Rapid und Sturm ist aber auch für die Veilchen geschmolzen. Aus dem Zweikampf wird schön langsam aber sicher ein Vierkampf und die Saison ist noch lange.

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr im Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()


      1. ist Redaktionsleiter von sportnet.at

      2. hat Sportjournalismus in Salzburg studiert

      3. war Eishockey-Tormann in Salzburg

      4. hat einige Tore von Eishockey-Star Thomas Vanek "gefressen"

      5. bewunderte Patrick Roy

      6. schaut gerne Fußball mit Freunden im Chelsea

      7. hat eines der ersten Interviews mit Marko Arnautovic geführt

      8. hat zwei Söhne (Jakob und Laurenz)