Christoph König

04.01.2013
16:49

Die Coolness im Hexenkessel

von Christoph König

Gregor Schlierenzauer macht Druck nur noch besser.

  • Senden
  • Drucken
  •  

    Dieser Mann hat Nerven. Die gesamten Hoffnungen einer Skisprungnation lasteten heute auf den schmalen Schultern von Gregor Schlierenzauer. Österreichs letzter Mohikaner im Kampf um den Gesamtsieg erinnerte mit seiner Coolness mit der er im ausverkauften Hexenkessel Bergisel zum Sieg und zur Tourneeführung flog an "Mr. Icecold" Janne Ahonen. Nicht einmal die Aufregung um die Materialtricks der Norweger brachten ihn aus der Spur, nein, man hatte den Eindruck es spornte den Mann, der am Tag nach Bischofshofen 23 wird, nur noch extra an.

    Ausgerechnet der routiniertere Anders Jacobsen, der Tourneespezialist schlechthin (4 seiner 8 Weltcupsiege flog er bei einem Tourneespringen ein), zeigte Nerven, verpasste den Absprung und hat nun nur noch Außenseiterchancen auf den goldenen Adler, den der Gesamtsieger heuer erstmals überreicht bekommt. Dahin war die Ruhe, die der 27-Jährige noch beim Medientermin am 2. Jänner ausstrahlte. Da amüsierte ihn noch die ganze Aufregung über sein neues Schuhsystem, da wirkte er nach seiner einjährigen Karrierepause viel reifer, als das Bürscherl, das 2007 zur Überraschung aller den Gesamtsieg einstreifte. Zwei Tage später war die Coolness mit der er vor der Kältekammer für Fotos posierte schon wieder weg.

    Dabei war es gerade bei der Tournee immer wieder Schlierenzauer, den im entscheidenden Moment die Nerven oder das Glück verließen. Die Lässigkeit mit der er sich als Wunderkind noch in der Öffentlichkeit präsentierte, sie wirkte manchmal etwas aufgesetzt. Die Tränen, die er nach Niederlagen vergoss zeigten, dass unter der coolen Schale ein Sensibelchen steckte.

    Doch mit dem Gewinn der letzten Tournee scheint der Knoten geplatzt. Inzwischen hat es eher den Eindruck als würde der Stubaitaler gerade am Tag X immer über sich hinauswachsen können. Das zeigte er besonders bei seinem WM-Titel in Oslo 2011 oder bei seiner Skiflug-WM-Goldenen in Oberstdorf, wo es Martin Koch wie Jacobsen in Innsbruck erging: Er verpasste den Absprung und fiel hinter Schlierenzauer zurück. Die Fähigkeit im entscheidenden Moment immer die Kante genau zu erwischen, hat der 44fache Weltcupsieger mit jenem Mann gemein, dessen unfassbaren Siegrekord (46) er schon beinahe ausgelöscht hat: Matti Nykänen.

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr im Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()