Angst Bremen PizarroFlirt Bayern
 

Arnautovic, Prödl & Co. bangen um Pizarro

  • Bild:
  • 23.03.2012 | 07:42 | (sport10)

    Kommt Werder Bremen der mit Abstand treffsicherste Angreifer im Kader abhanden? Claudio Pizarro hat das Interesse des FC Bayern München auf sich gezogen, könnte bereits im Sommer wechseln.

    Der FC Bayern München hat sich in den vergangenen Wochen mit starken Leistungen und Toren am Fließband zurück in die Saison geschossen. Den Kantersiegen gegen Hoffenheim und Hertha BSC in der Liga, sowie dem 7:1-Triumph über den FC Basel in der Champions League, folgte am Mittwochabend der Einzug ins Finale des DFB-Pokals. Gegen Borussia Mönchengladbach setzte sich der deutsche Rekordmeister im Elfmeterschießen durch, setzte seinen Erfolgslauf so weiter fort.


    Zuerst Dante, jetzt Pizarro?

    Wenn es läuft, dass läuft's eben - dafür sind die Bayern ebenso bekannt, wie für die Tatsache, dass man sich in entscheidenden Phasen der Saison gerne um wichtige Spieler anderer Vereine umsieht - am besten um welche, die bei direkten Konkurrenten in der Bundesliga ihre Brötchen verdienen. So war es am Mittwoch im DFB-Pokal ausgerechnet Innenverteidiger Dante, der den ersten Elfmeter vergab, die Bayern so auf die Siegerstraße brachte.

    Wenn Bayern etwas wirklich will, werden sie einiges dafür in Bewegung setzen.

    Ausgerechnet jener Dante, um den sich die Münchner in den vergangenen Wochen intensiv bemüht hatten. Ein Wechsel im Sommer soll laut übereinstimmender deutscher Medienberichte bereits so gut wie fix sein. Und kaum hat man bei einem Konkurrenten für Unruhe gesorgt, scheint auch schon der nächste Kicker ins Visier der Bayern-Bosse geraten zu sein. Claudio Pizarro, der sich in der bisherigen Saison bei Werder Bremen den Status einer Lebensversicherung erspielte, soll das Interesse auf sich gezogen haben.

    Bremen "fürchtet" sich vor Angeboten

    Der Peruaner der in der aktuellen Spielzeit bereits 16 Treffer für die Elf von Coach Thomas Schaaf erzielte, kickte bereits von 2001 bis 2007 im Trikot des deutschen Rekordmeisters, erzielte damals in 174 Partien 71 Treffer. Auch damals wechselte der 33-jährige Goalgetter von der Weser nach München - und ein Deja-vu will man im Lager der Bremer auf gar keinen Fall erleben. Pizarros Vertrag läuft noch bis Sommer des kommenden Jahres - dass er bis dahin garantiert bleibt, ist derzeit aber nicht anzunehmen.

    Wir haben gute Argumente und gegenüber vielen Konkurrenten die Nase vorne.

    Deswegen hat sich Werder-Manager Klaus Allofs zuletzt auch intensiv darum bemüht, den Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr bis 2014 zu verlängern, forderte "eine schnelle Entscheidung". Doch dazu wird es nicht kommen. Denn Pizarro hat neben Interessenten aus England und Katar nun eben auch die Option FC Bayern München - eine für ihn durchaus vorstellbare. Das macht nicht nur den Werder-Fans, sondern auch Klaus Allofs sorgen.

    Nur ein Österreicher einsatzfähig

    "Wenn Bayern etwas wirklich will, werden sie einiges dafür in Bewegung setzen", weiß Allofs und denkt dennoch nicht ans Aufgeben: "Wir haben gute Argumente und gegenüber vielen Konkurrenten die Nase vorne." Am kommenden Samstag treffen die Bremer in der 27. Runde zuhause auf Augsburg, müssen wichtige drei Zähler im Kampf um einen internationalen Startplatz einfahren. Aus österreichischer Sicht wird dabei nur Zlatko Junuzovic mitwirken können. Marko Arnautovic und Sebastian Prödl fallen verletzungsbedingt aus.

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<



      • Sportwoche ePaper