Harnik Arnautovic fliegen Platz
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

Harnik und Arnautovic fliegen vom Platz

Die Aufreger des Bundesliga-Spieltags: Marko Arnautovic und Martin Harnik fliegen vom Platz. Wie machten sich die Legionäre? Der sport10.at-Check.

26.01.2013 | 17:46 | (sport10)

Stuttgart startete gegen die Bayern richtig stark und bot dem souveränen Tabellenführer die Stirn. Martin Harnik scheiterte nach etwa einer halben Stunde am Pfosten. Neuer konnte den Ball anschließend klären. Harnik sorgte auf der rechten Seite für Betrieb, ging viele Meter und zwang David Alaba dazu, die Position zu halten.

Harnik fliegt vom Platz

Doch nach der Pause brachten sich die Stuttgarter selbst um den Lohn. Nach einem schrecklichen Fehler von Christian Molinaro musste Bayerns Strafraumkobra Mario Mandzukic nur noch einschieben. 1:0 für die Münchner. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Die Bayern rollten auf das Stuttgart-Tor zu, Thomas Müller machte das 2:0.

Der Frust war den Stuttgartern anzumerken. Und als hätte Harnik seinem Nationalteamkollegen Marko Arnautovic zuvor auf die Beine gesehen, machte er es ihm gleich. Foul von hinten gegen Franck Ribery, Gelb-Rot.

Prödl bei Werder nur auf der Bank

Die Nordderbys zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV haben es traditionell in sich. Im zweiten Spiel nach der Winterpause zog Werder den Kürzeren. Die Bremer ließen zu Beginn die Österreicher Marko Arnautovic und Sebastian Prödl nach dem 0:5 gegen Dortmund auf der Bank.

Und ausgerechnet Assani Lukimya-Mulongoti, der für Prödl in die Innenverteidigung gerutscht war, erzielte das 1:0 für die Grün-Weißen. Das war es jedoch mit den Lichtblicken des Kongolesen. Bei einem Gegentreffer patzte er ganz böse: Lukimya hielt den Ball im Strafraum hoch, Dennis Aogo schob ein.

Nach der Pause fliegt "Arnie"

Nach der Pause wurde es dann ganz verrückt: Binnen sechs Minuten erzielte Hamburg zwei Treffer und brachte sich ohne Paul Scharner, der nicht im Kader stand, auf die Siegerstraße. Nach 56 Minuten durfte sich dann Arnautovic versuchen. Der Offensivmann sorgte zwar für Betrieb, Kevin de Bruyne konnte seine Hereingabe jedoch nicht verwerten. Zehn Minuten vor Schluss sah der Werderaner Clemens Fritz Gelb-Rot, das Spiel war gelaufen.

Gelb-Rot sah auch noch Arnautovic. Zunächst führte er einen normalen Zweikampf und sah dafür Gelb. Dann täuschte (!) er an, den Ball weg zu schießen. Genug für Schiedsrichter Kinhöfer.

Starke Leistung von Manninger

Richtig starke Leistung von Alexander Manninger! Der Österreicher erkämpfte sich über die Winterpause den Stammplatz in Augsburgs Tor - und rechtfertigt diesen auch. Während Christian Fuchs im Österreicher-Duell eine maue Leistung bot, hielt Manninger den Kasten sauber und lieferte einige gute Paraden.

Vor der Pause hielt Manninger mit seiner größten Tat gegen den am Fünfer alleinstehenden Klaas-Jan Huntelaar. Christian Fuchs hatte derweilen Glück. Bereits gelb-verwarnt foulte er Koo an der Außenlinie - direkt vor dem Assistenten. Fuchs sah keine Karte, Momente später nahm ihn Trainer Jens Keller jedoch vom Platz. Augsburg bot Schalke über 90 Minuten die Stirn und holte einen verdienten Punkt.

Andreas Ivanschitz und Julian Baumgartlinger gewinnen mit Mainz 05 mit 3:0 gegen Greuther Fürth. Und das auswärts. Somit fixiert Mainz sensationell den fünften Platz.

sport10.at weiß, wie es allen ÖFB-Legionären in der aktuellen Runde der Bundesliga ergangen ist.

 

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()