• Bild: (c) Reuters
  • Senden
  • Drucken

Ronaldo: Gnade für die Ex-Kollegen

CR 7 lieferte die erwartete Show gegen seinen alten Klub. Doch: Er zeigte sich als netter Gastgeber, traf nur einmal. Seine Ex-Kollegen sagen Danke.

13.02.2013 | 23:28 | (sport10)

Für Reals Trainer Jose Mourinho war es "das Spiel, auf das die Welt gewartet hat". Sein Gegenüber Sir Alex Ferguson sagte: "Bei diesem Spiel ist ein Spektakel garantiert." Er prophezeite außerdem viele Tore. Es war das Duell der Torjäger: Karim Benzema und Christiano Ronaldo gegen Wayne Rooney und Robin van Persie. Für viele andere war es aber vor allem eins: das Duell von Christiano Ronaldo mit seinem Ex-Klub. Dem Klub, bei dem er zum Weltklassespieler reifte, dem Klub, mit dem er drei Mal Meister und einmal Champions League Sieger wurde.

Klar, dass man ihn noch kennt in Manchester. Sein ehemaliger Teamkollege Ryan Giggs hatte noch gewarnt: "Er ist ein kompletter Spieler, kann auf jede Art ein Tor erzielen." Genau das bewies Ronaldo.

Gigg's Warnung blieb 90 Minuten lang ungehört. Sieben Torschüsse feurte "CR 7" alleine in der ersten Halbzeit auf das Tor seiner ehemaligen Kameraden ab. Per Kopf erzielte er schließlich den Ausgleich. Dabei stand er in der Luft, er wirkte, als würde er schweben. Und versenkte eine Flanke von Angel Di Maria unhaltbar im Gehäuse.

Dann hielt er Wort. Er jubelte nicht. Das hatte er angekündigt. Beschwichtigend hob der Portugiese die Arme. Als wollte er sich entschuldigen. "Ich habe sehr viel Respekt vor ihnen", begründete er seine Zurückhaltung.

Ansonsten tat er nicht viel, um sich bei den Gästen beliebt zu machen. Ronaldo zog ab, sobald sich die kleinste Chance ergab. Elf Torschüsse standen am Ende in der Bilanz des Superstars.

"Sie sind defensiv sehr stark", sagte Ronaldo nach dem Spiel. Als Entschuldigung? Real schoss insgesamt 28 Mal auf das Gäste-Tor. Doch das Spiel endete 1:1. "Wir waren besser, hätten es verdient, mehr Tore zu schießen", urteilte er weiter. Doch sie trafen nur ein Mal. Durch einen Kopfball von Ronaldo. Der bleibt somit doch in guter Erinnerung bei seinem alten Förderer Ferguson. Er schoss und köpfte zwar aus allen Rohren – für den Sieg sorgte der 28-Jährige aber nicht.

"Das Spiel auf das die Welt gewartet hat", wurde das Duell Ronaldo gegen Manchester. Viele Tore fielen aber nicht. Ronaldo schoss eines, Manchester auch. Doch die Red Devils gehen trotz des Unentschiedens als Sieger hervor. Ein Auswärtstor ist im Champions League Achtelfinale viel wert.

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()