CL.jpg
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

CL: Das Gigantenduell im Achtelfinale

Zwei Kracher stehen an: Real Madrid trifft auf Manchester United, Dortmund muss zu Shakhtar. sport10.at nahm die Duelle genau unter die Lupe.

13.02.2013 | 13:48 | (sport10)

Am Dienstag eröffneten die Partien Celtic gegen Juventus (0:3) und Valencia gegen Paris Saint Germain (1:2) das Achtelfinale der Champions League. Am Mittwoch geht es hochkarätig weiter. Im Spitzenspiel duellieren sich Real Madrid und Manchester United. Aber auch der Fight zwischen Shakhtar Donetsk und Borussia Dortmund steht für spielerische Glanzlichter. sport10.at nimmt die beiden Duelle unter die Lupe.

  •  Die Ausgangslage:

Real Madrid gegen Manchester United - für Spiele wie diese steht die Königsklasse des Fußballs. "Die Leute warten nicht auf andere Spiele in der Champions League", sagte Jose Mourinho im Vorfeld. "Also hoffe ich, dass wir der Welt den Fußball schenken können, den sie sich erhofft." Doch die beiden Mannschaften gehen mit unterschiedlichen Background in die Spiele. Während United die Premier League dominiert (12 Punkte Vorsprung), quält sich Real als Dritter abgeschlagen durch die La Liga. Doch angeschlagene Boxer sind am gefährlichsten. Sagt man zumindest.

  • Die Stars:

Nur bei wenigen Big-Playern im Profi-Fußball tummeln sich ähnlich viele Starspieler. Während die spanische Zeitung Marca mit Wayne Rooney aufmacht und ihn als "Dämon mit Sommersprossen, Hooligan und Fußballer in Personalunion" bezeichnet, dreht sich in der englischen Yellow Press alles um Cristiano Ronaldo. Dieser verspricht, bei einem Tor nicht zu jubeln. Doch Experten sind sich einig: Das Duell wird zwischen den beiden Ausnahmekönnern entschieden: Robin van Persie und Cristiano Ronaldo. Beide sammelten in der Liga 29 Scorerpunkte und einer von beiden wird wohl über den Sieger entscheiden.

  • Die Duelle:

Beide Vereine lieferten sich in den vergangenen Jahrzehnten schon einige atemberaubende Duelle. 2003 trafen United und Real im Viertelfinale der Champions League aufeinander. Mit einem Torverhältnis von 6:5 setzten sich die Spanier durch, der brasilianische Ronaldo verzauberte Fußball-Europa. Drei Jahre zuvor setzte sich ebenfalls Real Madrid durch. 1968 hatten die Engländer die Nase vorne.

  • Die Stimmen:

"Das ist das Spiel, auf das die Welt wartet", kündigte Mourinho bereits an. "Also hoffe ich, dass wir der Welt den Fußball schenken können, den sie sich erhofft." Auch Alex Ferguson äußerte sich im Vorfeld: "Das ist ein fantastisches Spiel. Es wird nicht leicht. Ihre Heimbilanz ist toll." Ferguson: "Wir reisen da in guter Form hin."

sport10.at-Fazit:

Einen Sieger im Vorfeld zu suchen, ist kaum möglich. Die bessere Form besitzt Manchester United. Der englische Rekordmeister ist seit 14 Ligaspielen ungeschlagen, gewann zwölf davon. Doch Real Madrid hat genügend Ausnahmekicker unter Vertrag, um das Spiel zu entscheiden. Prognose: Es wird eine knappe Kiste.

  • Die Ausgangslage:

Verkehrte Welt in Dortmund. Vergangene Saison wurden die Schwarz-Gelben souverän Meister, schieden jedoch sang- und klanglos in der Champions-League-Gruppenphase aus. Nun sehen die Dortmunder in der Liga kein Land, dominierten jedoch die Gruppenphase gegen Kaliber wie Real Madrid und Manchester City.

Ähnlich beeindruckend präsentierte sich Shakhtar in der Vorrunde und kickte den amtierenden Champion Chelsea aus dem Bewerb. In der Liga thront Shakhtar mit 13 Punkten Vorsprung. Doch beide Teams haben Ausfälle zu beklagen: Shakhtar gab Willian ab, bekam dafür aber mit Taison einen ähnliches Spieler. Dortmund muss auf die verletzten Ilkay Gündogan und Kevin Großkreutz verzichten. Marcel Schmelzer und Neven Subotic sind fraglich.

  • Die Stars:

Den größten Star verlor Shakhtar. Willian wechselte im Winter für 35 Millionen Euro zu Anzhi. Für ihn kam Taison von Metalist. Dennoch tummeln sich bei den Ukrainern einige Granaten: Henrikh Mkhitaryan erzielte in der Liga als Mittelfeldspieler 18 Tore in 17 Spielen. Alex Teixeira stürmt und Darijo Srna verteidigt. Dmytro Chygrynskiy kam von Barcelona retour. Aber der größte Star der spielstarken Ukrainer ist das Kollektiv. Wer in Dortmund das Zepter schwingt, ist längst bekannt. Mario Götze, Marco Reus, Robert Lewandowski, Mats Hummels und Co. verzaubern Europa schon länger. Neu an Board: Nuri Sahin.

  • Die Duelle:

Erst zweimal standen sich Dortmund und Shakhtar gegenüber. In der Qualifikation zur Champions League 2001 setzte sich Dortmund mit einem Gesamtscore von 5:1 durch.

  • Die Stimmen:

"Wir waren alle ein wenig geschockt, aber es hat sich als Kleinigkeit herausgestellt. Er kann spielen", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp und spekuliert mit einem Einsatz von Schmelzer. "Dafür wird Kevin Großkreutz ausfallen." Taison steht vor seinem Europa-Debüt für Shakhtar. "Dortmund hat ein großartiges Team. Aber wir werden kämpfen, als wäre es bereits das Finale."

sport10.at-Fazit:

Können beide Teams ihre Form der Gruppenphase abrufen, wird Shakhtar Dortmund fordern und den Fans stünde ein flottes Spiel bevor. Jedoch bleibt abzuwarten, wie gut die Ukrainer den Abgang von Willian kompensieren können. Dortmund muss seine Defensivspieler Schmelzer und Subotic fit bekommen, um nicht in gefährliche Konter zu laufen. Dennoch hat Dortmund schlussendlich die Nase vorne und zieht ins Viertelfinale ein.

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()