Punkte Vorsprung reichten immer
 

3 Punkte Vorsprung reichten immer

  • Bild:
  • 24.04.2012 | 10:43 | (sport10)

    Wer nach 31 Runden Tabellenführer war und einen Vorsprung von drei Punkten hatte, der holte sich schließlich den Meistertitel. Auch heuer?

    Red Bull Salzburg feierte zuhause einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen die SV Ried und dass obwohl die Bullen nach einem Foulspiel von David Mendes da Silva, der dafür die Rote Karte sah, eine halbe Stunde lang mit einem Mann weniger spielten. Am Sonntag hätte Rapid mit einem Heimsieg gegen Sturm Graz nachziehen können.

    Doch die Grünweißen mussten sich zuhause mit einem 1:1-Unentschieden begnügen. Obwohl Rapid über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft war und Sturm überhaupt nicht ins Spiel kommen ließ, musste der Rekordmeister am Ende über den einen Punkt froh sein. Denn Haris Bukva ließ eine hundertprozentige Chance liegen. Diese Einschussmöglichkeit fiel in die Kategorie "den muss man machen."

    Drei Punkte Vorsprung

    Die Bullen führen nach 31 Runden die Tabelle mit 53 Punkten an, ein Plus von drei Zählern gegenüber Rapid. Seit Einführung der Drei-Punkteregel 1995/1996 hat ein Vorsprung von drei Punkten nach 31 Spielen immer zum Titel gereicht. Überhaupt erst drei Mal hat ein Team, das nach dieser Anzahl von Partien an der ersten Stelle stand, nicht den Meistertitel geholt.

    In der Saison 1996/1997 war die Situation ähnlich wie heuer, nur mit umgekehrten Voraussetzungen. Damals führte nach 31 Runden Rapid, allerdings mit nur zwei Punkten Vorsprung auf Salzburg. Am Ende setzten sich die Salzburger durch.

    1999 fing Sturm Graz Rapid noch ab und 2004 feierte der GAK nach 36 Spielen den Titel, obwohl nach 31 Runden die Austria aufgrund des besseren Torverhältnisses die Tabelle anführte.

    Abgerechnet wird am Schluss

    Im Vorjahr lag im übrigen Sturm Graz zu diesem Zeitpunkt vier Punkte vor der Austria. Am Ende wurden die Grazer mit drei Zählern vor Salzburg Meister. Können die Bullen den Meistersekt also schon kalt stellen? "Nein", sagt Salzburg-Coach Ricardo Moniz.

    "Wir haben nur noch Endspiele, schauen von Spiel zu Spiel. Jeder Punkt muss hart erkämpft werden. Das hat diese Saison gezeigt und wird auch in den letzten Runden nicht anders sein."

    Psychologisch haben die Salzburger aber jedenfalls einen kleinen Vorteil. An dieser Stelle sei es aber erlaubt, noch eine Fußballerweisheit anzuführen: Abgerechnet wird am Schluss.

    Tabellenführer nach 31 bzw. 36 Runden
    JahrNach 31 RundenNach 36 Runden
    1996Rapid (58)Tirol (57)Rapid (73)Sturm (67)
    1997Rapid (61)Salzburg (59)Salzburg (69)Rapid (66)
    1998Sturm (76)Rapid (52)Sturm (81)Rapid (62)
    1999Rapid (64)Sturm (63)Sturm (73)Rapid (70)
    2000Tirol (65)Rapid (62)Tirol (77)Rapid (74)
    2001Tirol (56)Rapid (52)Tirol (68)Rapid (60)
    2002Tirol (69)Sturm (55)Tirol (75)Sturm (65)
    2003Austria (68)GAK (47)Austria (70)GAK (57)
    2004Austria (62)GAK (62)GAK (72)Austria (71)
    2005Rapid (65)Austria (60)Rapid (71)GAK (70)
    2006Austria (57)Salzburg (54)Austria (67)Salzburg (63)
    2007Salzburg (68)Mattersburg (49)Salzburg (75)Ried (56)
    2008Rapid (54)Salzburg (53)Rapid (69)Salzburg (63)
    2009Salzburg (68)Rapid (61)Salzburg (74)Rapid (70)
    2010Salzburg (69)Rapid (63)Salzburg (76)Austria (75)
    2011Sturm (55)Austria (51)Sturm (66)Salzburg (63)
    2012Salzburg (53)Rapid (50)??

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<