Torarmut Negativrekord wackelt
 

Torarmut: Der Negativrekord wackelt

  • Bild:
  • 20.04.2012 | 11:11 | (sport10)

    Sechs Runden vor Ende der tipp3-Bundesliga-Saison 2011/12 wackelt ein Negativrekord. So wenige Tore wie in dieser Spielzeit sind seit Einführung der Zehnerliga erst einmal gefallen.

    Es war keine Überraschung. Das Wiener Derby zwischen Rapid und der Austria endete am vergangenen Sonntag mit einem torlosen Unentschieden - wieder einmal wurde ein vermeintliches Topspiel von Angsthasenfußball geprägt, waren Torchancen so rar wie unterhaltene Zuseher. Ein Problem, das in der bisherigen Saison kein Einzelfall ist. Es fallen einfach zu wenige Tore, da sind sich alle einig.

    Torflaute statt Offensivfeuerwerk

    Ein Blick auf die aktuelle Trefferquote der Bundesligisten offenbart eklatante Schwächen in der Offensive. Sollte sich dieser Trend zum Saisonende in einigen Wochen nicht noch unerwartet wenden, droht sogar die torärmste Saison seit Einführung der Zehnerliga im Jahr 1993, also seit fast 20 (!) Jahren. 357 Tore wurden bisher in 30 Runden, also in 150 Bundesligaspielen, erzielt.

    Werte 2011/12Tore: 357
    Pro Runde: 11,9
    Pro Spiel: 2,38
    Wird dieser Schnitt gehalten, halten die zehn Teams am Ende bei 429 Volltreffern - nur ein einziges Mal (1993/94) in den letzten 20 Jahren war dieser Wert mit 426 Toren in einer Spielzeit noch niedriger. Eine Entwicklung, die sich zuletzt abgezeichnet hat. Seit der Saison 2008/09 sinkt die Trefferquote der Bundesliga kontinuierlich, ist mittlerweile um fast 150 Tore pro Saison niedriger als noch vor drei Jahren.

    Jantscher (12) statt Janko (39)

    Zum Vergleich: Damals wurden in 36 Runden insgesamt 588 Tore erzielt, über 16 Tore pro Spieltag, über drei Treffer pro Partie. Heuer liegt der Schnitt bei nicht einmal zwölf Toren pro Runde, unter 2,5 Treffern pro Spiel. Einen perfekten Vergleichswert dazu liefert Rapid. Während die Hütteldorfer vor drei Jahren 80 (!) Treffer bejubeln durften, halten sie diesmal sechs Runden vor Schluss bei 43 Toren, sind damit nur knapp über der Hälfte (!).

    Werte 2008/09Tore: 588
    Pro Runde: 16,3
    Pro Spiel: 3,26
    Das spiegelt sich auch im Kampf um die Torjägerkrone wider. Mit Jakob Jantscher liegt derzeit ein Spieler an der Spitze, der nicht einmal Stürmer ist - hat mit zwölf Treffern sechs Runden vor Schluss nicht einmal ein Drittel jenes Wertes auf seinem Konto, mit dem sich Marc Janko (39) 2008/09 die begehrte Trophäe sicherte. Dazu kommt, dass die ersten Zehn der Torschützenliste nur magere fünf Tore auseinanderliegen.

    Torjäger weg oder auf der Bank

    Besserung ist momentan nicht in Sicht, auch weil jene Stürmer, die in den vergangenen Jahren für die Tore sorgten entweder nicht mehr da, oder zu selten im Einsatz sind. Marc Janko, Roman Wallner, Hamdi Salihi und Erwin Hoffer haben der Bundesliga den Rücken zugekehrt, Titelverteidiger Roland Linz sitzt bei den Veilchen trotz besserer Trefferquote als Roman Kienast nur auf der Bank. Es scheint fast, als wären Tore in der heimischen Liga gar nicht mehr gefragt.

    SPORTWOCHE ePaper:


    Exklusive Storys, Interviews mit den Sportstars, Homestorys und vieles mehr.

    >> Jetzt downloaden!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<



      • Sportwoche ePaper




        • Sportwoche ePaper