Salzburg schenken sich nichts
 

Sturm und Salzburg schenken sich nichts

  • Bild:
  • 14.04.2012 | 20:23 | (sport10)

    Sturm Graz und Red Bull Salzburg trennen sich mit einem 2:2-Unentschieden. Die Blackys bewiesen Moral und erzielten den Ausgleich erst in der 93. Minute.

    Spielerisch wollte bei Sturm in den vergangenen Wochen nicht wirklich viel laufen, auch wenn die Grazer die letzten vier Meisterschaftsspiele nicht verloren haben. Unter der Woche bezogen die Blackys aber eine 2:4-Niederlage im Cup gegen das Tabellenschlusslicht der Erste Liga.

    Turbulent waren die letzten Tage bei Sturm aber nicht nur deswegen. Denn am Donnerstag wurde Franco Foda nach sechs Jahren beurlaubt. Gegen Red Bull Salzburg saß deswegen nicht mehr Foda, sondern sein bisheriger "Co" Thomas Kristl auf der Betreuerbank. Und die Grazer wollten Wiedergutmachung betreiben. Das ist ihnen gelungen.

    Gutes Fußballspiel

    Es war ein gutes Fußballspiel, das Sturm und Red Bull Salzburg zeigten. Doch beide Teams offenbarten auch ihre Schwächen. So wie die Salzburger nach nur drei Minuten. Die Bullen-Defensive wirkte alles andere als sattelfest. Florian Kainz wusste das auszunützen und schoss zum 1:0 ein.

    Sturm war jetzt so richtig heiß und hätte wenig später durch Rubin Okotie eigentlich das 2:0 geschossen. Doch der Unparteiische entschied auf Abseits. Zumindest eine streitwürdige Entscheidung, denn die Wiederholung zeigte, dass die Nürnberg-Leihgabe eigentlich auf gleicher Höhe war. "Wenn das Abseits nicht gegeben wird, dann wird es schwer für die Salzburger in diese Partie zurückzukommen", sagt Goalie Sturm-Goalie Christian Gratzei.

    Maierhofer trifft endlich, Jantscher schon wieder

    In der achten Minute hatten die Salzburger ihre erste große Chance. Nach einem Jakob-Jantscher-Eckball traf Stefan Maierhofer, sein erstes Tor im Jahr 2012, sein zehnter Saisontreffer. Gratzei sah bei diesem Treffer nicht wirklich gut aus. "Ich stelle den Anspruch an mich selbst, dass ich diesen Ball halte", so Gratzei.

    Es blieb auch danach ein sehr gutes Fußball-Spiel, in dem Sturm die besseren Chancen hatte und spielerisch auch die bessere Mannschaft war. Und dennoch hatte Salzburg das bessere Ende auf seiner Seite. Und wem haben die Bullen den Sieg zu verdanken? Jantscher gelang sein zwölftes Saisontor, sein erstes gegen Sturm Graz. Gegen seinen Ex-Klub hat er bis zu diesem Spiel noch nicht getroffen.

    In der Nachspielzeit gelang Patrick Wolf nach einer Darko-Bodul-Freistoßflanke das 2:2. Danach hatte david Mendes da Silva noch die riesige Chance, doch noch das 3:2 zu erzielen. "Wir müssen sehr zufrieden sein mit dem Punkt", so Gratzei.

    Enttäuscht war Salzburg-Coach Ricardo Moniz: "Wir haben uns selber zwei Punkte geklaut. Das ist ein harter Rückschlag. Wir sind extrem gewarnt, dass diese zwei Punkte hoffentlich nicht entscheidend sind."

    30. Runde, tipp3-Bundesliga
    Sturm Graz - Red Bull Salzburg 2:2 (1:1)
    UPC-Arena, SR Grobelnik
    Tore: Kainz (3.), Wolf (93.) bzw. Maierhofer (8.), Jantscher (80.)

    SPORTWOCHE ePaper:


    Exklusive Storys, Interviews mit den Sportstars, Homestorys und vieles mehr.

    >> Jetzt downloaden!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<



      • Sportwoche ePaper




        • Sportwoche ePaper