Alles offen Bull Salzburg
 

Alles offen bei Red Bull Salzburg

  • Bild:
  • 29.03.2012 | 12:48 | (sport10)

    Vieles hängt in der Luft: Sieben Spielerverträge laufen aus, Ricardo Moniz will noch nicht verlängern, sondern abwarten. Bleibt Moniz überhaupt Trainer?

    Red Bull Salzburg führt nach 27 Runden die Tabelle an und steht im Viertelfinale des ÖFB-Cups. Und dennoch hat man den Eindruck, als wäre es alles andere als ruhig im Verein. Immer wieder wird in Richtung Ricardo Moniz geschossen.

    Moniz besitzt zwar noch einen Vertrag bis Sommer 2013, aber ob er diesen auch erfüllen darf, ist fraglich. Mögliche Nachfolger werden immer wieder genannt. Hoch gehandelt wird Franco Foda, der nach der Bestellung von Paul Gludovatz zum Sportdirektor bei Sturm Graz nicht verlängern wird. Red Bull-Boss Dietrich Mateschitz gilt als großer Fan des Deutschen.

    Zudem hätte Foda auch ein Konzept, denn dieses musste er, als er sich um seine Vertragsverlängerung bei Sturm Graz beworben hatte, erstellen. Angeblich soll es auch schon lose Gespräche zwischen Salzburg und Foda gegeben haben.

    Sieben Verträge laufen aus

    Egal, wer jetzt den Cheftrainerposten im kommenden Sommer übernimmt, es werden wieder einige Spieler den Verein verlassen. Sieben Verträge laufen aus. Chema Anton, Andreas Ulmer, Christian Schwegler sowie Dusan Svento und Petri Pasanen könnten nach Saisonende kostenlos gehen.

    Der Slowake, Svento, wird mit mehreren deutschen Bundesligisten in Verbindung gebracht, und der Finne, Pasanen, soll ein Angebot von 1860 München haben, beide besitzen aber eine vereinsseitige Option in ihrem Vertrag. Goalie Nummer drei Niclas Heimann ist ebenso nur noch bis Sommer gebunden wie Leonardo. Beim Brasilianer hat man aber angekündigt, die Kaufoption zu ziehen. Unterschrieben ist bis dato aber noch nichts.

    Wir müssen noch nicht jetzt reden.

    Noch wurde mit keinem der Spieler wegen einer vorzeitigen Vertragsverlängerung gesprochen. Coach Moniz erklärt sport10.at: "Wir haben eine sehr wichtige Phase. Wir haben jetzt neun Endspiele in der Meisterschaft und dann haben wir noch hoffentlich drei Cupspiele. Das ist für den Verein doch eine hervorragende Möglichkeit, Pokale zu gewinnen. Wir müssen noch nicht jetzt reden."

    Moniz will warten

    Der Coach, der nach dem Abgang von Sportdirektor Heinz Hochhauser auch für die Verträge der Spieler mitverantwortlich ist, versucht, die Vertragsangelegenheiten so lange wie möglich aufzuschieben.

    Es gibt für einen Trainer ein Problem, wenn die Spieler wissen, dass sie in der kommenden Saison nicht mehr hier spielen.

    "Es gibt für einen Trainer ein Problem, wenn die Spieler wissen, dass sie in der kommenden Saison nicht mehr hier spielen. Letztes Jahr haben wir das mit Laszlo Bodnar und Milan Dudic genau so gemacht", so Moniz, der ergänzt, "und das war gut so, denn wir hatten deswegen bis zum Schluss die Chance, Meister zu werden. Ich habe das so lange wie möglich weggehalten. Wenn ein Spieler einen neuen Verein hat, dann müssten wir vorher sprechen. In den kommenden zwei Monaten ist viel möglich."

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<