gestreckten Beinen Abstiegskampf
 

Mit gestreckten Beinen im Abstiegskampf

  • Bild:
  • 24.03.2012 | 18:09 | (sport10)

    Dass es bei Kapfenberg gegen Mattersburg ums Überleben in Österreichs höchster Spielklasse geht, ist klar. Dennoch wurde beim 1:1 mit außergewöhnlich harten Bandagen gekämpft.

    Eigentlich machte sich Kapfenberg unter Neo-Trainer Thomas von Heesen einen neuen Namen. Mit Ansätzen einer brasilianischen Spielkultur wollte man das Abstiegsgespenst aus der Steiermark vertreiben. Ähnliches Bild bei Mattersburg. Die Burgenländer gelten als Überraschungsmannschaft im Frühjahr, wussten mit spielerischen Mitteln, wie zuletzt gegen die Austria, zu überzeugen.

    Doch jetzt, wo es für die beiden Vereine um die die letzten Big Points im beinharten Kampf ums Überleben in der Bundesliga geht, sehen gleich mehrere Akteure rot.

    Sencar macht den wilden Anfang

    Spieltag und Tabelletipp3-Bundesliga
    Nicht nur, dass Kapfenberg mit dem 1:1 wichtige Punkte im endlosen Kampf gegen den Abstieg liegen lässt, schwächte man sich für die kommenden Wochen gleich selbst. Schiedsrichter Gerhard Grobelnik hatte gleich in der fünften Minute die erste rote Karte in der Hand. David Sencar wollte mit viel Mut voraus gehen und traf dabei vor allem das Bein von Mattersburger Stefan Ilsanker.

    Dass danach eigentlich der KSV mit zehn Mann die bessere Mannschaft war, ging im Karten- und Foulspiel auf einem schlechten Rasen fast unter. Zuerst sah Dominique Taboga auf der Bank die gelbe Karte, dann musste von Heesen den Gang auf die Tribüne antreten.

    Mattersburger keine Unschuldsengel

    Dass naturgemäß auch die Mattersburger keine Unschuldsengel sind, ist bekannt. Insgesamt gab es für die Burgenländer sechs gelbe Karten, bei Alois Höller gab es eine fragwürdige Gelb-Rote-Karte.

    Quasi zum "Drüberstreuen" im negativen Sinne sah KSV-Stürmer Nathan Junior in der 82. Minute nach einem fliegenden Frustfoul die zweite rote Karte an diesem Nachmittag. Mit insgesamt 32 Fouls und drei Platzverweisen (erstmals in dieser Saison) geraten die Tore von Haruna Babangida, beziehungsweise der Ausgleich durch Marvin Potzmann fast in Vergessenheit. Äußerst präsent ist jedoch die Tatsache, dass die Falken in neun Spielen nun mindestens elf Punkte holen müssen, um auch nächstes Jahr erstklassig zu bleiben.

    27. Runde, tipp3-Bundesliga
    Kapfenberg - Mattersburg 1:1 (0:0)
    Tore: 1:0 Babangida (54.), 1:1 Potzmann (71.)

    Rot: Sencar (6./Kapfenberg/Foul), Nathan Junior (82./Kapfenberg/Foul)
    Gelb-Rot: Höller (76.)
    Gelb:Malic, Rath, Mörz, Parlov, Pitter, Taboga

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<