Dober
 
  • Bild: Michael Schlagenhaufen
  • Senden
  • Drucken

"Ein Andi Dober gehört in die Bundesliga"

Vom gefeierten Champions-League- und Nationalteam-Helden zum "Außenpracker" des TSV Hartberg. Andreas Dober hat etwas zu sagen. Er tut es bei sport10.at.

22.03.2012 | 12:01 | (sport10)

"Des is no immer mei Wien", schmunzelt Andreas Dober, 22 Stockwerke über der Bundeshauptstadt. Wenige Sekunden später startet sport10.at das Blitzlichtgewitter - und der Rechtsverteidiger mimt umgehend jenen gnadenlosen Gesichtsausdruck, den er sonst nur auf dem Platz zeigt.

Die Location, der Immofinanz-Tower in Wien-Favoriten, liegt quasi gegenüber der Wohnung des Erz-Rapidlers, der seit Oktober für Zweitligist Hartberg kickt. Als wir dem nächste Woche 26-Jährigen zur Begrüßung die Hand schütteln, ist es bereits nach 19:00 Uhr. Hausmann- und Vater-Pflichten in Wien sowie zwei Trainings in Hartberg schränken sein freies Zeitfenster auch an diesem Tag ein.

Seinen Höhepunkt erreicht der persönliche Aufwand mit April, wenn Dober nach den Einheiten in der Steiermark vier Mal pro Woche mit einem Individualtrainer schuftet. Der Wiener hat in seiner Karriere Fehler begangen. "Einige, sogar", gesteht er. Doch er hat auch gelernt, wieder aufzustehen. Jetzt tut er alles, um zurückzukommen.

sport10.at: Wie vertreibt man sich täglich über zwei Stunden Autofahrt?

Andreas Dober: Ich habe mich daran gewöhnt. Meine Kollegen Vait Ismaili, Lukas Mössner und ich bilden eine Fahrgemeinschaft.

Lukas Mössner meinte unlängst, dass es neben Andi Dober im Auto nie langweilig wäre.

Man muss sich ja irgendwie die Zeit vertreiben. Ich habe immer mein iPhone dabei, wir hören Musik und ich singe auch manchmal mit. Zwar nicht besonders gut, aber sehr gern.

War der TSV Hartberg nach 18 Jahren Rapid ein Kulturschock für Dich?

Rapid ist Rapid und vom Fan-Volumen einzigartig in Österreich. Logisch, dass in Hartberg alles etwas kleiner ist. Dafür sind wir hier alle Freunde, vom Zeugwart, über den Klub-Angestellten bis hin zum Spieler. Mittlerweile fühle ich mich aber wohl und konnte das, denke ich, zuletzt auch auf dem Platz zeigen.

Hartberg hat den kleinsten Kader, wird nominell als schwächste Mannschaft gehandelt. Trotzdem gibt es noch die Möglichkeit, in der Erste Liga zu verbleiben. Was traust Du Euch zu?

Wir haben einen kleinen Kader, aber der ist gut. Wir sind auf jeder Position doppelt besetzt, fast gleich gut besetzt. Wir haben sehr viele junge Spieler, die Potenzial für die Bundesliga besitzen, etwa Stefan Rakowitz oder Manuel Prietl. Die stehen vor dem Sprung nach oben, wie man hört.

Beim 1:1 gegen den LASK hast Du mit einem Freistoß-Tor aus 30 Metern für Aufsehen gesorgt. Ein Befreiungsschlag?

Ja. Für mich, aber noch mehr für die Mannschaft. Wir sind nicht gut in die Rückrunde gestartet. Dann beim LASK einen Punkt zu holen, hätten uns nicht viele zugetraut.

Auffällig ist, dass Du sehr oft von Gegenspielern provoziert wirst.

Gegenspieler, Fans – aber so etwas spornt mich an, macht mich geil. Aber klar, das liegt auch an mir. Ich bin ein Spieler, der selbst ein ein bisschen provoziert und einen harten Spielstil pflegt. Das kommt beim Gegner vielleicht nicht gut an. Aber ich habe gelernt, das komplett auszuschalten, nur auf mich zu schauen. Diese zweite Liga ist für mich ein enormer Lern-Prozess. Ich habe jahrelang um Titel und Europacup-Plätze gespielt, jetzt stecke ich im Abstiegskampf fest. Das bringt einen auch menschlich weiter.

Inwiefern?

Ich bin jetzt eine Führungsperson, zudem der eine oder andere aufschaut. Mir gefällt diese Rolle.

Inwieweit ist es schwieriger, als Außenverteidiger einer Mannschaft zu glänzen, die die meiste Zeit gegen den Ball spielt?

Ich habe diesen Drang, nach vorne zu gehen, in mir. Nur ist es jetzt ein bisschen schwieriger. Wir stecken im Abstiegskampf, dürfen nicht zu viel riskieren. Ich habe mich mit der Rolle angefreundet, kann jetzt eben nur noch Freistoß-Tore schießen.

Bekommt man als Spieler auch den Druck von Funktionären und Angestellten mit, deren Klub an der Grenze zum Amateur-Fußball steht?

Der Druck war schon da, als ich gekommen bin. Es lastet ja auch Druck auf mir. Die Leute erwarten viel. Ich muss ehrlich sagen, ich habe im Herbst oft nicht das gezeigt, was ich eigentlich kann.

Weshalb?

Es sind Dinge passiert, die mir schwer zu schaffen gemacht haben. Wichtig ist, dass ich jetzt endlich wieder eine Vorbereitung mitmachen konnte. Man darf nicht vergessen, dass ich zuvor zwei verpasst habe, kaum Spiele in den Beinen hatte - und dann komme ich nach Hartberg, wo natürlich jeder viel erwartet. Ich bin so selbstkritisch, habe erkannt, was fehlt und mich in den letzten zwei Partien stark verbessert.

Welche Dinge haben Dir Sorgen bereitet?

Die Zeit ohne Klub war am härtesten. Ich wurde verrückt gemacht, es hat so oft geheißen, dass mich ein Klub verpflichten will. Es gab sogar konkrete, unterschriftsreife Angebote, trotzdem ist alles immer im letzten Augenblick geplatzt. Da macht man sich natürlich schnell Gedanken.

Du hast Dich zuletzt von deinem Berater getrennt. Hat er ein falsches Spiel mit dir gespielt?

Mir wurde viel erzählt. Was letzten Endes tatsächlich passiert ist, damit der ein oder andere Klub noch einen Rückzieher gemacht hat, werden wir nie erfahren.

Jüngstes Beispiel war Dein geplatzter Wechsel zu RB Leipzig.

Leipzig war eine andere Geschichte, in der mich gewisse Personen enttäuscht haben. Peter Pacult hat mir nach den Probetrainings, bei denen ich mich voll reingehängt habe, sogar zu meinen Leistungen gratuliert. Eigentlich hat alles so ausgesehen, als ob ich genommen werde. Es wollte nicht sein. Die Sache ist für mich abgehakt.

Du hast Dich im Herbst mittels ISPR-Individualtraining fitgehalten.

Das hat mich weitergebracht. Ich habe zweimal täglich mit Damir Canadi und Thomas Flögel, der viele Übungen aus Schottland mitgebracht hat, trainiert. Die haben mich nach den schwierigen Monaten erst wieder in einen Zustand gebracht, um für einen Klub interessant zu sein.

Vermisst Dober das Rampenlicht? Welche Fehler hat er in seiner Karriere begangen? Weshalb kommt ihm Rapid heute fremd vor? Jetzt auf Seite 2 umblättern!

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()


    tipp3 Bundesliga Tabelle und Ergebnisse >>