Bitte warten Admira Wieder
 

Bitte warten Admira! Wieder kein Sieg

  • Bild:
  • 25.02.2012 | 17:52 | (sport10)

    Die Admira war zu Beginn der Saison die Überraschungsmannschaft. Doch nun sind die Südstädter schon seit neun Spielen ohne Sieg. Auch gegen Mattersburg fuhr die Kühbauer-Elf keinen Sieg ein.

    Es war schon beeindruckend wie die Admira in der Wintersaison phasenweise ihrem Handwerk nachging. Nach der Auftaktniederlage gegen Rapid blieben die Niederösterreicher 13 Spiele in Folge ohne Niederlage. Von der zehnten bis zur 15. Runde führten die Südstädter sogar die Tabelle an.

    Spielplan und TabelleTipp3-Bundesliga
    Doch seit dem 3:2-Sieg gegen Wacker Innsbruck in der 12. Runde will es in der Südstadt nicht mehr so wirklich laufen. Seither fuhr die Mannschaft von Trainer Didi Kühbauer keinen einzigen Sieg mehr ein. Seit neun Spielen warten die Niederösterreicher schon auf einen Sieg.

    Nur ein Punkt in den letzten sechs Spielen

    In den letzten sechs Spielen holte die Admira nur zuhause beim 1:1 gegen die SV Ried Punkte. Gegen Austria, Sturm, Salzburg, Rapid und Innsbruck setzte es jeweils Niederlagen. Am Samstag hoffte man deswegen auf einen Umkehrschwung gegen SV Mattersburg. Die Burgenländer befinden sich im Aufwärtstrend, schossen in der vergangenen Woche Ried mit 4:1 ab.

    Und auch gegen die Admira wusste der SVM größtenteils zu überzeugen. Auch deswegen weil sie viel aggressiver zu Werke, bissiger in den Zweikämpfen gingen und die Admira überhaupt nicht ins Spiel kommen ließen.

    Defensiv hatte Admira große Probleme

    Vor allem in der Defensive offenbarten die Südstädter große Schwächen. So profitierte Mattersburg vor dem 1:0 durch einen katatstrophalen Stellungsfehler der gegnerischen Innenverteidigung. Deswegen war es für Manuel Seidl ein Leichtes, das 1:0 zu besorgen. Schon sein viertes Saisontor.

    "Es ist nicht normal, sonst mache ich immer nur ein Tor, jetzt ist es schon das Vierte. Wir haben insgesamt ganz gut gespielt", sagte Seidl. Für die Admira gab es kurz nach dem Gegentreffer die nächste Hiobsbotschaft. Christopher Dibon musste verletzungsbedingt vom Platz. Später stellte sich heraus: Dibon erlitt einen Wadenbeinbruch.

    Ohne den Kapitän in der Innenverteidigung, schafften es die Südstädter den Ausgleich nicht mehr. Dafür hätte sich die Admira die eine oder andere Torchance erspielen müssen. In der 87. Minute musste SVM-Goalie Thomas Borenitsch überhaupt das allererste Mal eingreifen. Mühe hatte er dabei keine. Mattersburg fuhr drei weitere wichtige Punkte ein und für die Admira heißt es weiterhin: Bitte warten!

    tipp3-Bundesliga, 22. Runde
    Admira - Mattersburg 0:1 (0:1)
    Pappelstadion, SR Krassnitzer
    Tor: Seidl (9.)

    SPORTWOCHE ePaper:


    Exklusive Storys, Interviews mit den Sportstars, Homestorys und vieles mehr.

    >> Jetzt downloaden!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<



      • Sportwoche ePaper




        • Sportwoche ePaper