Gorgon schiesst Austria Sieg
 

Gorgon: Der Ur-Austrianer trifft doppelt

  • Bild:
  • 11.02.2012 | 17:50 | (sport10)

    Die Wiener Austria feierte einen 2:0-Heimsieg gegen die SV Ried. Matchwinner war Alexander Gorgon. Er ist schon seit 20 Jahren Austrianer, ein mysteriöses Leiden bremste seine Karriere.

    Gerade einmal neun Minuten war die Frühjahrssaison bei eisigen minus zehn Grad alt, als Alexander Gorgon den Ball hinter Ried-Keeper Thomas Gebauer zum 1:0 für die Austria im Tor versenkte. In der zweiten Hälfte zeichnete der erst 23-Jährige auch für den zweiten Treffer, zum 2:0-Endstand, verantwortlich.

    Ausgerechnet jener Gorgon, der mangelnde Torgefährlichkeit als eine seiner größten Schwächen ausmacht. Bislang hatte er in 15 Bundesliga-Partien erst ein einziges Mal getroffen. Dass er aber ein Mann für wichtige Tore sein kann, hat er schon bewiesen und zwar beim 2:2 in Alkmaar. Damals gelang ihm das zwischenzeitliche 2:0.

    Im Hier und Jetzt schoss sich der Austrianer mit seinem Doppelpack selbst in den siebten Himmel: "Mein erster Doppelpack - natürlich ein unbeschreibliches Gefühl. Uns ist schon einiges aufgegangen von dem, was wir uns für das neue Jahr vorgenommen haben. Wir sind froh, dass wir so in die Rückrunde gestartet sind."

    Gorgons Vater schickte ihn zur Austria

    Bereits seit 1994 ist Gorgon nun schon bei der Austria, sogar noch länger als Markus Suttner. "Mit vier Jahren hat mich mein vater zum Austria-Training geschickt. Vorher bin ich zum Kicken in den Park gegangen", erzählt Gorgon im neuen Bundesliga-Journal.

    Gorgon bekam sein fußballerisches Talent quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater Wojciech nahm mit der polnischen U20-Nationalmannschaft an der WM 1983 teil. Die Polen belegten den dritten Platz. Doch mit nur 25 Jahren nahm die Karriere von Alexanders Papa ein Ende.

    Gorgons Karriere stand auf der Kippe

    Er riss sich das Kreuzband. Anständige Behandlung gab es keine. Das Knie wurde einfach eingegipst. Das bedeutete das Karriereende. Und auch die Karriere von Alexander Gorgon stand schon auf der Kippe.

    Zwischen 2008 und 2010 setzten ihn Beckenschmerzen vor große Probleme. "Keiner wusste genau, was los war, Adduktoren, Leisten oder Schambein. Jetzt habe ich aber alles im Griff und greife voll an."

    Das hat er im ersten Spiel nach der Winterpause gezeigt, was auch Trainer Ivica Vastic überzeugte: "Jetzt hat er so getroffen, wie er es auch im Training zeigt. Ich freue mich sehr für ihn. Er ist ein williger, temporeicher Spieler, der auch bereit ist, ein gewisses Risiko einzugehen. Die Konstanz aus der Vorbereitung konnte er nun in der Liga umsetzen."

    Endstand:
    Austria - Ried 2:0 (1:0)
    Generali Arena, SR Harkam
    Tore: Gorgon (9., 83.)

    ______________________________________________

    Außerdem im Bundesliga-Journal: Neo-Austria-Coach Ivica Vastic im Interview, der große Torhüter-Report, Patrik Jezek, Exportschlager "Made in Austria"!

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<