Fuer Rapid reichen Leistungen
 

"Für Rapid reichen die Leistungen nicht"

  • Bild:
  • 14.02.2013 | 12:01 | (sport10)

    Seit 2008 ist Thomas Fröschl verliehen. Dem bei Rapid unter Vertrag stehende Stürmer ist aber bewusst, dass eine Rückkehr sehr schwer und das Frühjahr wohl seine letzte Chance ist.

    24 Jahre jung und bereits sieben verschiedene Vereine auf der Visitenkarte. Nein, Thomas Fröschl ist kein schwieriger Spieler, der sich ständig auf die Suche nach einem neuen Verein begeben muss. Der Stürmer ist Leihspieler des SK Rapid und bereits seit 2008 bei verschiedenen Vereinen geparkt. Genauer gesagt, ist Fröschl der bisher längst verliehene Spieler aus Hütteldorf. "Ja, diesen Rekord habe ich", sagt der Linzer im Gespräch mit sport10.at.

    "Durch Bjelica einen großen Schritt gemacht"
    Aber alles der Reihe nach. Im Jahr 2008, damals in St. Florian unter Vertrag, flatterte ein Angebot hinein, welches Thomas Fröschl bekanntlich nicht ausschlagen konnte. "Rapid ist mein absoluter Lieblingsverein. Es ist toll, dass mich so ein Verein unter Vertrag nimmt. Rapid ist der beste Klub Österreichs", so der Oberösterreicher. Gleich nach dem Transfer wurde der Blondschopf zum damaligen Kooperationspartner DSV Leoben verliehen.

    Rückkehr zu Rapid

    Nachdem Leoben in Konkurs ging, kam erstmals die Rückkehr zu Rapid. Bei den Rapid Amateuren konnte Fröschl überzeugen und so folgte nach nur einem halben Jahr der Schritt zum FC Lustenau in die zweithöchste Spielklasse. "Dort habe ich durch Nenad Bjelica einen großen Schritt machen können. Mir hat es dort sehr gut gefallen."

    "Am besten haben mir aber die zwei Jahre in St. Pölten getaugt", betont der 24-Jährige und spricht die Atmosphäre innerhalb der Mannschaft an. "Der Trainer, die Mannschaft und auf die Entfernung von meiner Heimat. Alles hat gepasst und ich habe mich sehr wohlgefühlt." Das wirkte sich auch auf die Leistung des Stürmers aus.

    "War kurz wieder ein Thema bei Rapid"

    "Ich habe zwölf Tore erzielen können und war kurz wieder ein Thema bei Rapid. Aber es hat sich dann leider nichts daraus ergeben und wir haben vereinbart, dass sie mich zu Wiener Neustadt in die Bundesliga verleihen." Dort spielt er seit Juli 2012 und konnte bisher in 17 Spielen drei Tore erzielen.

    Zufrieden kann man nie sein und es sollten einfach mehr Tore sein. Meine Leistungen sind eigentlich nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe.

    "Zufrieden kann man nie sein und es sollten einfach mehr Tore sein. Meine Leistungen sind eigentlich nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich probiere, dass ich jetzt voll angreife und dann auch mehr Tore erzielen kann." Überhaupt findet Fröschl, dass der Unterschied zwischen der Bundesliga und der Ersten Liga alles andere als gering ist. "Vor allem spielerisch und körperlich ist es nochmal eine Klasse besser. Vielleicht brauche ich noch ein bisschen, bis ich reinkomme. Aber es schaut nicht schlecht aus."

    "Ich habe noch bis Sommer Vertrag und werde alles geben, um meine Leistungen zu steigern." Fröschl ist auch bewusst, dass das vielleicht seine letzte Chance ist, um zu Rapid zurückkehren zu können. "Ich habe bis Sommer Vertrag bei Rapid und sie haben noch eine Option. Abgehackt ist Rapid aber für mich nie. Es ist ein großer Wunsch, einmal für die Profis zu spielen, aber es wird sehr schwer. Die Hoffnung stirbt aber zuletzt und ich werde im Frühjahr alles geben."

    Fröschl steht vor entscheidenden Monaten

    Die nächsten Monate könnten also entscheidend für die weitere Karriere des 24-Jährigen werden. "Schauen wir mal, wie es weitergeht. Es wollen sehr viele Spieler zu Rapid und es ist alles andere als leicht. Meine Leistungen haben für Rapid bisher eben noch nicht gereicht", zeigt sich Fröschl selbstkritisch.

    Schauen wir mal, wie es weitergeht. Es wollen sehr viele Spieler zu Rapid und es ist alles andere als leicht.

    Ob er sich auch eine Zukunft in Wiener Neustadt vorstellen könnte? "Wenn wir nicht absteigen, ist es sicherlich ein Thema für mich. Es ist schön hier und mir gefällt es sehr gut." Apropos Abstieg. "Ich bin mir sicher, dass wir es schaffen werden, weil wir eine sehr gute Mannschaft mit viel Talent haben."

    Das Ende der Herbstsaison macht für Fröschl aber Lust auf mehr. "Wir sind eine ganz neue Mannschaft und deshalb hat es zu Beginn der Saison nicht so geklappt. Wir waren einfach noch nicht eingespielt. Zur Mitte und gegen Ende der Halbsaison sind wir aber besser geworden und haben wichtige Punkte geholt. Wichtig war natürlich der Sieg gegen Rapid."

    SPORTWOCHE ePaper:


    Exklusive Storys, Interviews mit den Sportstars, Homestorys und vieles mehr.

    >> Jetzt downloaden!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<



      • Sportwoche ePaper




        • Sportwoche ePaper