Edlinger Ohne Optimismus geht
 

Edlinger: Die Pläne mit Trainer und Stadion

  • Bild:
  • 19.01.2013 | 18:41 | (sport10)

    Rapid gewann souverän den letzten Test vor dem Trainingslager. Präsident Rudolf Edlinger sprach danach über ein neues Stadion und die Ziele der Hütteldorfer.

    Rapid-Trainer Peter Schöttel verfolgte das zweite Testspiel seiner Mannschaft im Jahr 2013 gemütlich von der Tribüne aus. Zwar war der Übungsleiter oben auf der Südtribüne des Hanappi-Stadions genau so wenig vor der eisigen Kälte geschützt, wie die Spieler auf dem Rasen. Doch er hatte einen besseren Überblick über das Geschehen auf dem Platz. Viele Kommandos musste er ohnehin nicht geben: Grün-Weiß gab sich gegen den Landesligisten SV Stockerau keine Blöße, siegte souverän mit 8:0.

    Marcel Sabitzer, erster Winterneuzugang Rapids, kam dabei nicht zum Einsatz. Der Offensivspieler gesellte sich in zivil in der zweiten Hälfte auf die Tribüne. Gerade noch rechtzeitig, um den Höhepunkt der Partie zu bewundern: Harald Pichlers Freistoß zum 6:0. Mit links schlenzte der Kärntner den Ball aus 19 Metern unhaltbar ins Tor. Unter den Zusehern sorgte Pichlers Freistoß für Verwunderung. Beobachter Schöttel gab sich ganz unbeeindruckt: "Der Harry übt schon seit einem Jahr im Training Freistöße", erklärte er seinem neuen Sportdirektor und Sitznachbarn Helmut Schulte. "Anfangs wurde er dafür belächelt."

    Ansonsten verlief das Spiel erwartungsgemäß. Stockerau kam nicht einmal gefährlich in Rapids Tornähe. Jan Novota, der Stammtorwart Lukas Königshofer vertrat, verlebte einen äußerst ruhigen Nachmittag. So konnte man sich in Hütteldorf anderen Themen widmen. In der Halbzeitpause stellte sich Neo-Sportdirektor Schulte den wenigen Fans vor, sprach über seine jüngste Neuverpflichtung Branko Boskovic. Der Rückkehrer wird am Dienstag zum Team stoßen, wenn er am Montag den obligatorischen Medizincheck absolviert hat.

    Entscheidung über Stadion-Neubau im Sommer

    Rapid-Präsident Rudolf Edlinger verfolgte das Spiel ebenfalls von ganz oben - und widmete sich nach dem Schlusspfiff eher unsportlichen Themen. Der Stadionfrage zum Beispiel. "Wir haben nun den Auftrag gegeben, die Planungen für einen Neubau aufzunehmen", sagte Edlinger. Er hofft, im Sommer so weit zu sein, "dass wir eine Entscheidung treffen können." Früher soll die Zukunft des Trainers geklärt sein. Schöttels Vertrag läuft aus. "Darüber werden wir in den nächsten Wochen reden", sagte Edlinger.

    Ein Cup-Sieg würde uns nach der langen Zeit mal wieder gut tun

    Diesen nächsten Wochen blickt er frohen Mutes entgegen. "Die Meisterschaft ist noch nicht entschieden. Und ein Cup-Sieg würde uns nach der langen Zeit auch mal wieder gut tun." Nicht zuletzt die Kaderveränderungen im Winter stimmen den Präsident zuversichtlich. "Da haben wir eine gute Wahl getroffen." Edlinger weiß: "Ohne Optimismus geht im Frühjahr nichts."

     

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()