Zieht Manuel Weber nach
 

Rapid oder Austria: Wohin zieht Weber?

  • Bild:
  • 11.01.2013 | 08:10 | (sport10)

    Manuel Weber könnte im Jänner nach Wien wechseln. Sowohl die Austria, als auch Rapid zeigen Interesse. Deadline gibt es keine.

    Anfang der Woche startete Sturm in die Vorbereitung. Ein Neuer war mit dabei: Stojadin Rajkovic übernahm das Co-Traineramt. Derweilen wird die Situation von Manuel Weber bei Sturm Graz immer skurriler. Präsident Christian Jauk möchte den Spieler halten. Trainer Peter Hyballa und Geschäftsführer Sport, Ayhan Tumani, planen ohne den Spieler. Berater Christian Sand und sein Klient stehen zwischen den Stühlen. Alles deutet auf einen Wechsel nach Wien hin - mit der Austria in der Pole Position.

    Gespräche mit Austria und Rapid

    Für Spielerberater Sand ist der Jänner eine der heißen Phasen des Jahres. Der Kärntner sucht einen Abnehmer für Weber. Und dieser könnte in Wien zu finden sein. "Ich habe mit beiden Wiener Vereinen vereinbart, dass wir die Personalie Manuel Weber nicht kommentieren. Aber mit beiden Vereinen wird gesprochen", sagt Sand gegenüber sport10.at.

    Das Ausland ist für Weber momentan kein Thema. "Manuel hat eben ein Kind bekommen und ist ein sehr familienbezogener Mensch. Eigentlich hat er gar nicht geplant, jetzt den Verein wechseln zu müssen." Die Bundesliga-Vereine stiegen bereits Anfang der Woche in die Vorbereitung ein. Wertvolle Zeit für jeden Neuzugang. "Wir haben uns aber keine Deadline gesetzt, bis wann der Transfer durch sein soll."

    "Schnitzel essen nützt nichts"

    "Ich wünsche mir, dass viele Spieler, die als Abgänge am Transfermarkt gehandelt werden, auch nächstes Jahr im Sturm-Trikot zu sehen sind", sagte Sturm-Präsident Christian Jauk gegenüber sport10.at und sprach konkret Weber an. Trainer Peter Hyballa und Ayhan Tumani schlagen jedoch eine andere Richtung ein: Manuel Weber soll den Verein verlassen.

    Die Uneinigkeit auf der Geschäfts- und sportlicher Ebene sorgt bei Christian Sand für Unverständnis. "Wir hören von jedem was anderes. Was soll das? Aber was Trainer und Sportdirektor sagen, ist ausschlaggebend. Es nützt nichts, wenn der Präsident mit Manuel gerne im VIP-Klub ein Schnitzel essen geht. Er müsste mit dem Trainer darüber reden, wie es weitergeht."

    Sturm testet Stürmer und Verteidiger

    Während Sturm fleißig den Kader auslichtet, sucht Tumani Alternativen für die Defensive. Die Abwehr gilt personell als die Achillesferse der Grazer. Michael Madl drängt das Verletzungspech von Jürgen Säumel ins defensive Mittelfeld. Das könnte sich ändern: Säumel ist fit und trainiert wieder mit der Mannschaft. Bleiben Nikola Vujadinovic und der 33-jährige Milan Dudic, dessen Vertrag kommenden Sommer endet. Ferdinand Feldhofer spielt keine Rolle mehr und darf spätestens im Sommer gehen.

    Zum Probetraining sind Andreas Pfingstner und Alen Melunovic geladen. Melunovic ist seit Jahresbeginn Vereinslos und spielte zuvor bei FK Teplice in Tschechien und kommt auf Wunsch seines Beraters. Der Stürmer erzielte keinen Treffer. Pfingstner kommt von Hansa Rostock. Vor knapp drei Jahren war der 19-Jährige aus der Akademie von Red Bull Salzburg nach Deutschland übersiedelt.

     

    SPORTMAGAZIN Gold-Edition:


    Der Superstar erzählt sein Leben:
    packend, berührend, authentisch.

    >> Jetzt bestellen

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier e-Paper downloaden <<