Dibon Hosiner nicht viel
 
  • Bild:
  • Senden
  • Drucken

"Sonst hat Hosiner nicht viel Land gesehen"

Lange musste Christopher Dibon auf sein Salzburg-Startelf-Debüt warten. Gegen die Austria durfte er von Beginn ran. Warum sein Resümee zweigeteilt ausfällt und er nun Vertrauen spürt.

03.12.2012 | 09:11 | (sport10)

Christopher Dibon (22) hatte es nicht leicht. Er stieg in Salzburg ins Training und musste nach nur wenigen Einheiten unter Roger Schmidt dann auch schon wieder passen. Die Schrauben wurden ihm aus seinem operierten Bein entfernt. Langsam musste er sich an die Mannschaft herantasten.

Die Chance zu spielen, war verschwindet klein. In einem Interview mit sport10.at ließ er dann Dampf ab. Es folgte eine Aussprache mit Sportdirektor Ralf Rangnick, der ihm mitteilte, dass er im Training weiter ordentlich Gas geben soll und seine Chance bekommen wird.

Schmidt schenkte Dibon sein Vertrauen

Dibon nahm den Kampf an und wurde belohnt. Am Sonntag beim torlosen Remis gegen die Wiener Austria war es endlich soweit. Trainer Schmidt sprach ihm sein Vertrauen aus. "Für jeden ist es schön, wenn der Trainer merkt, dass man sich im Training aufdrängt und alles gibt. Das gibt dann noch einmal einen Schub, wenn man dann tatsächlich spielt", sagt der 22-Jährige.

Für jeden ist es schön, wenn der Trainer merkt, dass man sich im Training aufdrängt und alles gibt.

Zum ersten Mal in dieser Saison stand er in der Startformation und er machte seine Sache gut. Er hatte seinen ehemaligen Teamkollegen und nunmehrigen Austria-Angreifer Philipp Hosiner sehr gut im Griff. "Meine Leistung war okay, aber ein Sieg wäre natürlich schon auch sehr schön gewesen. Deswegen fällt mein Resümee etwas zweigeteilt aus. Letztendlich war es ein gerechtes Unentschieden. Am Schluss waren wir aber die Mannschaft, die doch mehr für die Offensive getan hat", sagt Dibon.

Dibon machte Hosiner das Leben schwer

Hosiner hingegen hatte einen schweren Stand, weil Dibon nahezu jeden Zweikampf gewann. "Ich kenne ihn von der Admira. Er hat sich aber wirklich hervorragend weiterentwickelt. Gemeinsam mit Isaac (Vorsah; Anm.) haben wir ihn im Griff gehabt. Er hat nur einen Torschuss abgegeben. Sonst hat er nicht viel Land gesehen."

Durch diesen Auftritt hat sich Dibon jedenfalls für weitere Einsätze aufgedrängt. "Ob ich jetzt spiele, muss der Trainer entscheiden", sagt er. Ein Wechsel im Winter ist aber kein Thema. Das hatte auch Rangnick bei sport10.at betont. "Dazu gibt es nichts zu sagen. Ich will so oft wie möglich spielen, meine Leistung zeigen und im Frühjahr den Rückstand auf die Austria aufholen. Ich fühle mich in Salzburg wohl, die Mannschaft ist okay, wenn es sportlich dann auch noch besser wird, bin ich zufrieden. Ich bin ja schließlich hierhergekommen, um zu spielen."

Ob ich jetzt spiele, muss der Trainer entscheiden

Durch das Unentschieden ist Salzburg weiter fünf Punkte hinter der Austria. "Wir müssen unsere Spiele gewinnen und auf einen Ausrutscher der Austria hoffen. Aber ich glaube, wir dürfen nicht den Fehler machen und nur von uns und von der Austria reden. Sturm und Rapid, das sind auch zwei Mannschaften, die viel Qualität haben. Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und unsere Punkte einfahren."

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web

    Schreiben Sie uns Ihre Meinung Kommentare ()


    tipp3 Bundesliga Tabelle und Ergebnisse >>