Rapids Suche nach Sportdirektor
 

Rapids Suche nach dem Sportdirektor

  • Bild:
  • 16.11.2012 | 16:00 | (sport10)

    Seit wenigen Tagen befindet sich Rapid offziell auf der Suche nach einem Sportdirektor. Warum er nicht unbedingt eine Rapid-Vergangenheit haben und nicht der beste Freund von Peter Schöttel sein muss.

    Am Donnerstagabend berief Rapid Wien kurzfristig eine Pressekonferenz ein, in der Präsident Rudolf Edlinger und Trainer Peter Schöttel zur aktullen Krise des Rekordmeisters und etwaigen Neuuerungen Stellungennehmen wollten. Rund 30 Medienvertreter sind dem Ruf der Grün-Weißen gefolgt und fanden sich in den Katakomben des Hanappi-Stadions ein.

    Edlinger, der im Herbst 2013 als Rapid-Präsident zurücktreten wird, wirkte bei seiner Ansprache entschlossen und stellte gleich von Beginn an erneut klar, dass es in Hütteldorf keine Trainer-Diskussion gibt. "Peter Schöttel ist und bleibt Trainer!" Dennoch wird es im sportlichen Kompetenz-Bereich, wie bereits angekündigt, eine Veränderung geben.

    Neuer Sportdirektor bis Weihnachten

    "Wir haben vor eineinhalb Jahren beschlossen, keinen Sportdirektor zu bestellen. Dieser Beschluss stellt sich nun als Manko heraus", so der ehemalige Finanzminister, der in den letzten Tagen gemeinsam mit dem Rapid-Präsidium entschieden hat, "eine geeignete Persönlichkeit zu finden, die für die gesamtsportliche Perspektive, von der U6 bis zur Kampfmannschaft, verantwortlich ist".

    Wir haben vor eineinhalb Jahren beschlossen, keinen Sportdirektor zu bestellen. Dieser Beschluss stellt sich nun als Manko heraus.
    Eine "entsprechende Lösung" soll bereits bis Weihnachten gefunden sein. Edlinger erklärt, dass "eine Rapid-Vergangenheit wichtig, aber nicht alles ist. Wir blicken über den eigenen Tellerrand hinaus, wenn wir Persönlichkeiten suchen". Erste Gespräche mit potenziellen Personen haben bereits stattgefunden, "mit den Interessantesten werden wir dann ein Hearing veranstalten".

    "Hatten damals andere Überlegungen"

    "Damals hatten wir etwas andere Überlegungen", erklärt Edlinger, warum man Schöttel nicht gleich bei dessen Amtsantritt einen Sportdirektor zur Seite stellte. "Aber es wäre doch blöd, einen Fehler, den man bemerkt hat, nicht zu korrigieren", so der 72-Jährige weiter.

    Welche Personen für diesen Job nun in Frage kommen, wollte Edlinger freilich noch nicht verraten. Aber mit Josef Hickersberger, Carsten Jancker und Alfred Hörtnagl wurde bereits mögliche Sportdirektoren ins Spiel gebracht.

    Für Schöttel geht es rein um die Qualifikationen

    Für Schöttel, der bei der Entscheidung ein Wörtchen mitzureden hat, wie Edlinger versicherte, ist wichtig, dass der Neue "anerkannt und glaubwürdig ist". "Man muss sich Zeit nehmen, einen geeigneten Mann für diesen Posten zu finden und darf sich überhaupt nicht einschränken", so Schöttel, für den es "rein um die Qualifikationen" geht.

    Man muss sich Zeit nehmen, einen geeigneten Mann für diesen Posten zu finden.
    Dass er mit dem neuen Sportdirektor nicht auskommen wird, daran glaubt Schöttel nicht. "Ich glaube, dass man mit mir ganz gut zusammenarbeiten kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da irgendwelche größeren Probleme gibt."

    "Ich finde es auch nicht ganz falsch, wenn man sich ab und zu reibt, am Ende sollte aber ein gemeinsamer Weg gegangen werden", gibt Schöttel schon eine Marschroute vor. Für den 45-Jährige geht es auch nicht darum, dass sie ihm seinen "besten Haberer hersetzen, mit dem ich super lustige Stunden verbringen kann. Es geht um das beste für den Verein."

     

    SPORTMAGAZIN ePaper:


    Das SPORTMAGAZIN liefert den Blick hinter die Kulissen und auf die schönsten Seiten des Sports.

    >> Jetzt downloaden!

    Mehr auf sportnet.at
      Mehr aus dem Web

      Schreiben Sie uns Ihre Meinung ()

      >> Hier E-Paper downloaden <<



      • Sportwoche ePaper




        • Sportwoche ePaper