Neustadt loest Vertrag Maestro
 
  • Bild: (c) GEPA pictures/ Matthias Hauer
  • Senden
  • Drucken

Neustadt: El Maestro fliegt endgültig raus

Nikon El Maestro ist nicht mehr Spieler von Wiener Neustadt. Der Vertrag des Mittelfeldmanns, der wegen eines skandalösen Rap-Videos suspendiert worden war, wurde aufgelöst.

26.09.2011 | 13:01 | (sport10)

Nikon el Maestro muss sich einen neuen Verein suchen. Der Vertrag des Mittelfeldmanns von Bundesligist Wiener Neustadt wurde am Montag aufgelöst. Grund ist die Veröffentlichung eines skandalösen Rap-Videos, in dem er die US-amerikanische Talkmasterin Chelsea Handler auf das Übelste beschimpfte. Die SportWoche und sport10.at berichteten am vergangenen Dienstag exklusiv.

"Nach sorgfältiger Prüfung der Sachlage ist der Vorstand des SC Wr. Neustadt zur Entscheidung gekommen, sich vom Spieler Nikon el Maestro mit sofortiger Wirkung zu trennen", hieß es in einer Aussendung der Neustädter.

Talkmasterin online beschimpft

Die SportWoche hatte El maestros Video auf YouTube entdeckt und Passagen daraus zitiert. Der 18-Jährige nannte Handler u.a. eine "jüdische Hure" und bezeichnete sie als "Hündin."

Der Grund für die Schimpftirade: Im Zuge eines Konzertes der mittlerweile verstorbenen Amy Winehouse in Belgrad hatte Handler, in Amerika für ihre scharfe Zunge bekannt, das serbische Volk beleidigt und als "Schande" und "Enttäuschung" bezeichnet. Und der in Belgrad geborene El Maestro, der früher Jevtic hieß, ist serbisch-englischer Doppelstaatsbürger. Mit dem Lied wollte er die Amerikanerin branchenüblich "dissen".

Wiener Neustadt reagierte am vergangenen Donnerstag und suspendierte das Talent. Am Dienstag folgte nun die Vertragsauflösung. "Der SC Wr. Neustadt distanziert sich klar von jeglichem Rassismus und kann deshalb das Verhalten des jungen Spielers nicht tolerieren. Der Fußball ist eine völkerverbindende Sportart die als positives Beispiel für Integration und Toleranz herangezogen werden soll", hieß es in der Stellungnahme.

Keine Sanktionen der Bundesliga

Spieltag und Tabelletipp3-Bundesliga
El Maestro begann seine Karriere in der Jugend von West Ham United und erarbeitete sich schnell den Ruf eines Wunderkindes. 2001 ging er zur Wiener Austria. Von dort aus wechselte er 2004 nach Valencia, doch auch dort wurde der heute 18-Jährige nicht glücklich. 2006 heuerte er bei Schalke 04 an, kehrte aber drei Jahre später wieder zurück nach Wien. Im Sommer 2011 wechselte er schließlich zu Wiener Neustadt. Zu einem Einsatz in der Bundesliga reichte es allerdings nie.

Von der Bundesliga hat El Maestro übrigens keine Maßnahmen zu befürchten. "Er hat diese Äußerungen als Privatperson außerhalb des Stadions, außerhalb des Trainings und außerhalb des Vereins getätigt. Es ist leider so, dass es keine Rechtsgrundlage gibt, um ihn zu sanktionieren oder zu bestrafen. Er ist erwachsen und hat von zuhause aus den Clip ins Internet gestellt. Wir können dagegen nichts machen", so Vorstand Georg Pangl auf Nachfrage von sport10.at. Ob er in Fußball-Österreich je wieder einen Job findet, ist aber ohnehin fraglich.

Mehr auf sportnet.at
    Mehr im Web